Abo
  • Services:

Samsung: Satellitenempfänger nutzt Handy als Display

"Blucom interactive" verzahnt Handy und Fernsehen auch im Wohnzimmer

Samsung zeigt auf der IFA 2005 den digitalen Satellitenempfänger DSB-S360G, der per Bluetooth Zusatzinformationen zum Programm auf ein in der Nähe liegendes Handy oder einen "Blucom-Receiver" übertragen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Gerät ist sowohl für den erweiterten Zugriff auf freie als auch verschlüsselte Programmangebote geeignet und integriert dazu das Premiere-Zugangssystem. Auch eine Premiere-Zertifizierung ist in Vorbereitung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Wirklich besonders ist aber vor allem die Unterstützung der Plattform "Blucom interactive". So können Nutzer via Handy oder mit Hilfe von Samsungs "Blucom"-fähigem Empfänger auf zusätzliche Dienste zugreifen. Dabei sendet der Programmanbieter via Satellit zusätzlich zu Bild und Ton weitere Daten, die ergänzende Informationen und Dialogangebote enthalten. Die Bluetooth-fähige Set-Top-Box empfängt diese Zusatzdaten und kommuniziert parallel zur Sendung mit dem in der Nähe befindlichen Bluetooth-fähigen Mobiltelefon.

Samsung DSB S360G
Samsung DSB S360G

Auf dem Display des Mobiltelefons erscheint dann alles, was die Fernsehmacher auf diesem Weg anbieten, etwa ausführliche Programminformationen, ergänzende Texte mit Standbildern, Pay-per-View-Angebote mit Bestellmöglichkeit, Teleabstimmungen oder Online-Bestellungen. Das Handy wiederum wandelt auf Wunsch seines Besitzers die Aktivitäten in SMS-Botschaften um, die direkt zum Sender zurückgehen und dort weiterverarbeitet werden.

Der silberfarbene Empfänger misst 27 x 20 x 4,5 cm und wiegt 1,7 kg. Er ist mit zwei Scart-Anschlüssen, einer Vier-Ziffer-LED-Programmanzeige sowie einem digitalen Audio-Ausgang ausgestattet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

snake 05. Sep 2005


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /