Abo
  • Services:

Samsung: Satellitenempfänger nutzt Handy als Display

"Blucom interactive" verzahnt Handy und Fernsehen auch im Wohnzimmer

Samsung zeigt auf der IFA 2005 den digitalen Satellitenempfänger DSB-S360G, der per Bluetooth Zusatzinformationen zum Programm auf ein in der Nähe liegendes Handy oder einen "Blucom-Receiver" übertragen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Gerät ist sowohl für den erweiterten Zugriff auf freie als auch verschlüsselte Programmangebote geeignet und integriert dazu das Premiere-Zugangssystem. Auch eine Premiere-Zertifizierung ist in Vorbereitung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ETAS, Stuttgart

Wirklich besonders ist aber vor allem die Unterstützung der Plattform "Blucom interactive". So können Nutzer via Handy oder mit Hilfe von Samsungs "Blucom"-fähigem Empfänger auf zusätzliche Dienste zugreifen. Dabei sendet der Programmanbieter via Satellit zusätzlich zu Bild und Ton weitere Daten, die ergänzende Informationen und Dialogangebote enthalten. Die Bluetooth-fähige Set-Top-Box empfängt diese Zusatzdaten und kommuniziert parallel zur Sendung mit dem in der Nähe befindlichen Bluetooth-fähigen Mobiltelefon.

Samsung DSB S360G
Samsung DSB S360G

Auf dem Display des Mobiltelefons erscheint dann alles, was die Fernsehmacher auf diesem Weg anbieten, etwa ausführliche Programminformationen, ergänzende Texte mit Standbildern, Pay-per-View-Angebote mit Bestellmöglichkeit, Teleabstimmungen oder Online-Bestellungen. Das Handy wiederum wandelt auf Wunsch seines Besitzers die Aktivitäten in SMS-Botschaften um, die direkt zum Sender zurückgehen und dort weiterverarbeitet werden.

Der silberfarbene Empfänger misst 27 x 20 x 4,5 cm und wiegt 1,7 kg. Er ist mit zwei Scart-Anschlüssen, einer Vier-Ziffer-LED-Programmanzeige sowie einem digitalen Audio-Ausgang ausgestattet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

snake 05. Sep 2005


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /