Abo
  • Services:

Interview: Schönheit und Magie für KDE

Golem.de: Wie werden die Benutzer von einem modularisierten X.org profitieren?

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

Rusin: Sie werden endlich in der Lage sein, ihre Treiber zu aktualisieren, ohne gleich den ganzen Server herunterladen zu müssen. Wir werden hoffentlich einige Releases machen, in denen nur die Treiber aktualisiert werden. Die Version 7.0 ist vor allem aus technischer Sicht interessant, denn er wird hoffentlich die X-Treiberentwicklung für neue Leute weniger schrecklich machen und es uns erlauben, einige sehr coole Sachen zu tun. Das sind die Dinge, die mich als Entwickler begeistern. Die Benutzer werden vor allem große Verbesserungen in der Geschwindigkeit bemerken, weshalb ich glaube, dass die meisten sehr schnell auf 7.0 umsteigen werden.

Golem.de: Wie wurde Qt angepasst, um von den neuen Technologien in X.org zu profitieren?

Rusin: Ich sehe Qt als treibende Kraft. Gewöhnlich diskutieren wir [bei Trolltech, Anm. d. Red.] erst, wie ein Problem auf den unteren Ebenen gelöst wird, bevor wir es in Qt implementieren. Wenn etwas unmöglich oder nur sehr schwer realisierbar ist, gehe ich hin und stelle sicher, dass es dort funktioniert, bevor wir es in Qt einbauen.
Die wichtigste Aussage daraus ist, dass Toolkits und Desktop-Umgebungen die treibende Kraft hinter der X-Server-Entwicklung sein werden. Der Server selbst ist relativ uninteressant: Sein einziger Sinn besteht darin, die notwendigen Funktionen bereitzustellen, um die Desktop-Entwicklung so einfach und die Ergebnisse so spektakulär wie möglich zu machen. Wir haben das für eine Weile vergessen und um die Probleme herumgehackt. Nun sind wir zurück und packen die Probleme endlich an den Wurzeln an, um zu tun, was wir eigentlich tun sollten - erfinden.

Golem.de: Was sind Deine Wünsche für die Zukunft von X.org, Qt, KDE und Linux auf dem Desktop?

Rusin: Ich wünschte, die Leute würden aufhören, Angst vor neuen Dingen zu haben. Ich wünschte, die Leute würden anfangen, Dinge zu tun, die wirklich unglaublich sind. Generell sollte die Regel gelten: Wenn Du Dir etwas vorstellen kannst, können wir es implementieren. Wir haben nun die Technologie, um das zu tun. Alles was wir brauchen, sind Ideen. Deswegen finde ich es so wichtig, dass wir die Künstler einbeziehen, um die Zusammenarbeit zu sichern.
Ich denke, dass der Trend zu immer mehr und mehr Vektorgrafik offensichtlich ist. Und ich denke nicht, dass ich ein großes Geheimnis ausplaudere, wenn ich sage, dass Qt bald native Unterstützung für SVG 1.2 aufweisen und diese auch benutzen wird. Das schließt auch Animationen ein!
Momentan werden viele Icons in SVG entwickelt, aber dann auf Grund von Leistungsproblemen in PNG zurückkonvertiert. Das wird sich bald ändern, denn das Ziel ist, dass SVGs zu rendern nicht langsamer sein sollte als Bilder zu rastern.

Plasma wird Sie hinwegfegen. Nichts, was Sie gesehen haben oder in den kommenden Jahren sehen werden, wird auch nur in die Nähe dessen kommen, was Sie mit Plasma erfahren werden. Und das ist ein Versprechen. [von Daniel Molkentin]

 Interview: Schönheit und Magie für KDE
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Zyklon 27. Feb 2007

Ich auch ... ahahaaha

drfish 07. Feb 2006

Guggstu hier: http://gnomesupport.org/forums/viewtopic.php?t=8175&sid...

Jens von der Heydt 07. Sep 2005

All diese Probleme (bis auf Kicker) liegen einzig allein am Grafiktreiber. Was kann X...

Jens von der Heydt 07. Sep 2005

Sag mal, hast Du meinen Beitrag eigentlich gelesen? Ich habe doch geschrieben, dass...

Hello_World 06. Sep 2005

Schon der Norton Commander konnte doch unter seine "Fenster" diese geilen Schatten...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /