Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Schönheit und Magie für KDE

Golem.de: Der Kubus-Effekt in Deiner Demonstration war ziemlich von MacOS X inspiriert. Werden wir zukünftig mehr MacOS-X-Effekte in KDE sehen?

Rusin: Erstmal möchte ich klarmachen, dass der Effekt selber von David Reveman stammt, ich verdiene für diesen großartigen Effekt keine Anerkennung. Aber um auf die eigentliche Frage zurückzukommen: hoffentlich nicht.
Wie ich bereits in meinem Vortrag betont habe: gutaussehende Effekte zu programmieren ist relativ einfach, aber wirklich benutzbare und gutaussehende Spezialeffekte zu erstellen ist extrem schwierig. Was Desktop-Effekte angeht, so ist der Pfad zwischen "cool" und "irritierend" sehr schmal. Eine unserer größten Herausforderungen im Plasma-Projekt wird es sein, eine Balance zwischen beidem zu finden.
Wir werden nicht die Besten sein, wenn wir nur von anderen abgucken. Entweder sind wir innovativ oder wir sterben. "Plasma" ist unsere Antwort. Zum ersten Mal gehen wir da richtig organisiert heran. Zum ersten Mal in der KDE-Geschichte arbeiten Künstler, Entwickler und Usability-Experten direkt zusammen. Alle diese Gruppen arbeiten gleichzeitig, deswegen werden gutes Aussehen und Usability nicht nachgeschoben, wie das sonst in Open-Source-Projekten oft der Fall ist. Vielmehr sind sie Kernkomponenten unseres Entwicklungsmodells.

Kubus-Effekt von David Reveman
Kubus-Effekt von David Reveman

Golem.de: Doch zuvor muss der X-Server der Benutzer entsprechend vorbereitet sein. Wann werden wir die Ergebnisse Deiner Arbeit in X.org sehen können?

Rusin: Die neue XRender-Implementation und Exa sind bereits in X.org integriert. Der nächste Schritt besteht darin, Xgl nach X.org zu verschieben, denn aktuell basiert es auf KDrive. Dann will ich Xegl vollenden. Die letzten zwei Dinge werden geschehen, sobald X.org 7.0 freigegeben wird.

Golem.de: Seit dem letzten Major-Release von X11 ist eine lange Zeit vergangen. Was wird auf dem anstehenden X.org-7.0-Release so revolutionär sein?

Anzeige

Rusin: Die Tatsache, dass es erstmals modular ist, macht es so besonders. Zum ersten Mal werden die Treiber nicht direkt mit dem Server und den Bibliotheken ausgeliefert, sondern parallel freigegeben. Das ist schon etwas Besonderes, das wissen vor allem die, die auf ein neues X.org-Release gewartet haben, nur um neue Treiber zu bekommen.

 Interview: Schönheit und Magie für KDEInterview: Schönheit und Magie für KDE 

eye home zur Startseite
Zyklon 27. Feb 2007

Ich auch ... ahahaaha

drfish 07. Feb 2006

Guggstu hier: http://gnomesupport.org/forums/viewtopic.php?t=8175&sid...

Jens von der Heydt 07. Sep 2005

All diese Probleme (bis auf Kicker) liegen einzig allein am Grafiktreiber. Was kann X...

Jens von der Heydt 07. Sep 2005

Sag mal, hast Du meinen Beitrag eigentlich gelesen? Ich habe doch geschrieben, dass...

Hello_World 06. Sep 2005

Schon der Norton Commander konnte doch unter seine "Fenster" diese geilen Schatten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 32,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Windows vs Mac OS

    razer | 21:46

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    bombinho | 21:46

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:41

  4. Re: Einfach legalisieren

    kelzinc | 21:39

  5. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel