Abo
  • Services:

BSA: Mehr Schadensersatz für illegale Software

Meist Nachlässigkeit und weniger kriminelle Energie als Ursache

Die Business Software Alliance freut sich über einen Zuwachs von 23 Prozent bei der Höhe der Schadensersatzzahlungen für den Einsatz unlizenzierter Software im laufenden Jahr 2005. Allein im August hätten sich zwei Unternehmen aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zur Zahlung von insgesamt 385.000,- Euro Schadensersatz verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Während in einem Fall die Polizei das Unternehmen nach einer Strafanzeige der BSA wegen der Nutzung nicht lizenzierter Software durchsucht hat, wurde im zweiten Fall von den betroffenen BSA-Mitgliedern selbst vor einem Zivilgericht eine einstweilige Verfügung erwirkt, in der die Besichtigung der Computer des betroffenen Unternehmens durch Gerichtsvollzieher und Sachverständige angeordnet wurde.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Zahl der Hinweise auf Softwarepiraterie, die an die BSA herangetragen wurden, stieg bis August gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent an. Dies liege zum einen an der stetig verbesserten Zusammenarbeit mit der Polizei, die alleine im ersten Halbjahr 52 Prozent aller BSA-Aktionen angestoßen hat, zum anderen an der wachsenden Zahl von Hinweisen, die über die Website der BSA abgegeben werden.

Es gebe eine große Zahl von IT-Mitarbeitern, die sich der Missstände in der Lizenzpolitik ihres Unternehmens bewusst seien und denen oft unternehmensintern der Kauf fehlender Lizenzen erschwert werde, erläutert Georg Herrnleben, Regionalmanager der BSA in Zentraleuropa. Die BSA fordert daher Unternehmen zum Einsatz von Software Asset Management (SAM) auf, um sicherzustellen, dass ausreichend Lizenzen vorhanden sind.

Es sei zumeist eher Nachlässigkeit und weniger kriminelle Energie, die für die Urheberrechtsverstöße verantwortlich sei, so Herrnleben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Silent Base 601 Tower 99,90€, ASUS TUF FX705GD-EW081T Notebook 999€)
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. 55€ + 1,99€ Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

012345 06. Sep 2005

Es wäre äußerst aufschlußreich, bei solchen Artikeln immer auch die Höhe der von der BSA...

emanrhi 06. Sep 2005

seh ich genau so, bleibt mal beim thema. ... oder ... nein sie kommen nicht vom thema...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /