Abo
  • Services:

BSA: Mehr Schadensersatz für illegale Software

Meist Nachlässigkeit und weniger kriminelle Energie als Ursache

Die Business Software Alliance freut sich über einen Zuwachs von 23 Prozent bei der Höhe der Schadensersatzzahlungen für den Einsatz unlizenzierter Software im laufenden Jahr 2005. Allein im August hätten sich zwei Unternehmen aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zur Zahlung von insgesamt 385.000,- Euro Schadensersatz verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Während in einem Fall die Polizei das Unternehmen nach einer Strafanzeige der BSA wegen der Nutzung nicht lizenzierter Software durchsucht hat, wurde im zweiten Fall von den betroffenen BSA-Mitgliedern selbst vor einem Zivilgericht eine einstweilige Verfügung erwirkt, in der die Besichtigung der Computer des betroffenen Unternehmens durch Gerichtsvollzieher und Sachverständige angeordnet wurde.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Zahl der Hinweise auf Softwarepiraterie, die an die BSA herangetragen wurden, stieg bis August gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent an. Dies liege zum einen an der stetig verbesserten Zusammenarbeit mit der Polizei, die alleine im ersten Halbjahr 52 Prozent aller BSA-Aktionen angestoßen hat, zum anderen an der wachsenden Zahl von Hinweisen, die über die Website der BSA abgegeben werden.

Es gebe eine große Zahl von IT-Mitarbeitern, die sich der Missstände in der Lizenzpolitik ihres Unternehmens bewusst seien und denen oft unternehmensintern der Kauf fehlender Lizenzen erschwert werde, erläutert Georg Herrnleben, Regionalmanager der BSA in Zentraleuropa. Die BSA fordert daher Unternehmen zum Einsatz von Software Asset Management (SAM) auf, um sicherzustellen, dass ausreichend Lizenzen vorhanden sind.

Es sei zumeist eher Nachlässigkeit und weniger kriminelle Energie, die für die Urheberrechtsverstöße verantwortlich sei, so Herrnleben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

012345 06. Sep 2005

Es wäre äußerst aufschlußreich, bei solchen Artikeln immer auch die Höhe der von der BSA...

emanrhi 06. Sep 2005

seh ich genau so, bleibt mal beim thema. ... oder ... nein sie kommen nicht vom thema...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /