Abo
  • IT-Karriere:

SED, besser als Plasma-TV und LCD?

Toshiba zeigt SED-Prototyp auf der IFA

Zusammen mit Canon gründete Toshiba im September 2004 ein Joint Venture, um so genannte "Surface-Conduction Electron-Emitter Displays" (SEDs) zu fertigen. Auf der IFA 2005 war SED hinter verschlossenen Türen in Form eines Prototypen zu sehen und konnte auf den ersten Blick im Vergleich zu Plasma- und LCD-Geräten durchaus begeistern. Die Technik für große Displays verspricht hohe Bildqualität und schnellen Bildaufbau.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei herkömmlichen Kathodenstrahlröhren kollidieren auch bei SED-Panels Elektronen mit einem leuchtmittelbeschichteten Bildschirm. Anders als bei Kathodenstrahlröhren werden die Elektronen aber nicht von einer zentralen Quelle abgegeben und der entsprechende Elektronenstrahl abgelenkt. Vielmehr sind die Elektronen-Emitter bei SEDs in gleicher Zahl vertreten wie es Pixel auf dem Bildschirm gibt.

SED-Display
SED-Display
Inhalt:
  1. SED, besser als Plasma-TV und LCD?
  2. SED, besser als Plasma-TV und LCD?

In einer Demonstration, in der SED gegen Plasma-Bildschirme und LCDs der Oberklasse antrat, hinterließ der 36-Zoll-SED-Prototyp einen recht überzeugenden Eindruck, zumal Toshiba bei der Elektronik noch auf für LCDs ausgelegte Chips zurückgreifen musste. Während im direkten Vergleich beim LCD vor allem die notwendige Hintergrundbeleuchtung auffällt, kann sich SED gegenüber Plasma vor allem durch bessere Farbtreue und hohen Farbkontrast behaupten. Gerade bei schnellen Bewegungen oder Lauftexten machte sich die geringe Reaktionszeit von SED bemerkbar, die bei etwa einer Millisenkunde liegt.

SED, besser als Plasma-TV und LCD? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

erik 27. Jan 2007

SED-Fernseher wurden ja mehrmals verschoben jetzt steigt auch noch Toshiba aus ob das...

MerlinTG 09. Nov 2005

Eben !! Vorwärts immer, Rückwärts nimmer !!!!

Will 08. Okt 2005

SED ist die Zukunft! Ich würde derzeit keinen LCD kaufen! Wartet lieber auf SED, hat viel...

Sir Ich 11. Sep 2005

------------------------------------------------------- Sag ich ja... Gut. Nein will...

monster 06. Sep 2005

ard, zdf nach 12 uhr


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /