USB-MP3-Player mit SD-Card-Steckplatz

Yakumo Hypersound Xtra mit Farbdisplay und 512 MByte oder 1 GByte Speicher

Yakumo zeigt auf der IFA 2005 in Berlin mit dem Hypersound Xtra einen USB-MP3-Player mit Farbdisplay und einem Steckplatz für Speicherkarten, um den internen Speicher von 512 MByte respektive 1 GByte erweitern zu können. Das Gerät spielt MP3 und WMA, beherrscht jedoch kein Ogg Vorbis.

Artikel veröffentlicht am ,

Hypersound Xtra
Hypersound Xtra
Yakumo bietet den Hypersound Xtra in zwei Ausbaustufen an, so dass man den Player mit einer Kapazität von 512 MByte oder 1 GByte bekommt. Beide Modelle sollen sich mit SD-Cards oder per MMC um Speicher ergänzen lassen. Zu den unterstützten Wiedergabeformaten zählen MP3, MP3Pro und Microsofts WMA, während das freie Ogg-Vorbis-Format nicht abgespielt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Key User Finance (m/w/d)
    Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG, Karlsruhe-Durlach
Detailsuche

Die einzelnen Musikstücke lassen sich besonders leicht über das Farbdisplay (Auflösung 128 x 64 Pixel) auswählen, verspricht Yakumo. Der 35 Gramm wiegende Player misst 67 x 47 x 18,6 mm soll mit einer AAA-Batterie eine Wiedergabedauer von 18 Stunden liefern. Über einen eingebauten Equalizer lässt sich der Klang den eigenen Bedürfnissen anpassen. Daten gelangen per USB 2.0 auf das Gerät.

Yakumo will den Hypersound Xtra Ende September 2005 auf den Markt bringen. Mit 500 MByte eingebautem Speicher kostet der Player 79,- Euro, während die Version mit 1 GByte für 99,- Euro angeboten wird. Zum Lieferumfang gehören neben Ohrhörern und USB-Kabel eine Treiber-CD und ein Handbuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Thomas Kurian: Bei Google Cloud sind Gewinne in Sichtweite
    Thomas Kurian
    Bei Google Cloud sind Gewinne in Sichtweite

    Hohe Ausgaben für Infrastruktur und Vertrieb machen den Aufbau einer weltweiten Cloud bis zur Gewinnschwelle zu einem Ziel in weiter Ferne. Selbst für Google.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

3st 12. Sep 2005

Es gibt z.B. den MSI Player Mega 522 http://www.msi-computer.de/produkte/inap_idx_view...

nrq 05. Sep 2005

Na, da haben sich die Damen und Herren von Yakumo mal was ... ganz neues ... einfallen...

Kraftpunkt 05. Sep 2005

Vermutlich das Gegenteil (siehe auch Vorposter). Meine Digitalkamera von Yakumo meldet...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /