Abo
  • Services:

Bundestag schließt Linux-Umstieg ab

Server laufen nun mit Linux, Samba und OpenLDAP

Die Umstellung der Bundestagsserver von Windows NT auf Linux ist vollzogen. Im Rahmen des im Mai 2003 gestarteten Projekts MigOS der Bundestagsverwaltung wurden mehr als 100 Serversysteme umgestellt. Zusätzlich wurden ungefähr 5.000 PCs in den Abgeordnetenbüros und der Verwaltung von Windows NT 4.0 auf Windows XP migriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der weit reichenden Modernisierung der IT-Infrastruktur war es Ende letzten Jahres zu Schwierigkeiten bei der Verbindung von Windows-PCs mit Linux-basierten Servern gekommen. Mit der Umstellung der Server von Windows NT auf Linux sollte die Einführung freier Software abgeschlossen werden. Doch nachdem die Neukonfiguration fehlschlug, blieb der Projektleitung der Bundestagsverwaltung nichts anderes übrig, als die Server vorübergehend wieder auf Windows zurückzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ein Expertenteam von diversen Unternehmen aus dem Open-Source-Bereich wurde beauftragt, um das Projekt zu einem positiven Abschluss zu bringen, was nun gelang. Mit Unterstützung der Bundestagsverwaltung gelang es dem Team, die hohe Anmeldelast im Deutschen Bundestag zu simulieren und die Probleme, die zum Versagen des Systems geführt hatten, unter kontrollierten Bedingungen erneut hervorzurufen. Auf dieser Grundlage wurden die nötigen Konfigurationsänderungen erarbeitet und getestet.

Nach geeigneten Anpassungen lässt sich nun der Anmeldedienst Samba in Verbindung mit dem Verzeichnisdienst OpenLDAP für mehr als 6.000 Benutzer problemlos einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,49€
  3. 99,99€
  4. 5€

Mario Hana 07. Sep 2005

Das Komische bei der Geschichte ist ja, dass das rot-grüne Kompetenzteam schon dafür...

Mario Hana 07. Sep 2005

Dazu fallen mir spontan nur zwei Dinge ein: 1. "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu...

ichhalt 06. Sep 2005

Am Tag drauf. Die ziehen einfach die alten Images wieder drauf und das WindowsUpdate...

Anonymous Coward 06. Sep 2005

"> > Doch nachdem die Neukonfiguration fehlschlug," Sie schlug fehl. Was heisst das...

BSDDaemon 06. Sep 2005

Es klingt deutlich cooler als Buckellachs... oder? ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /