Ubisofts Cold Fear wurde indiziert

Survival-Horror-Spiel wird aus den Händlerregalen verbannt

Wie es Ubisoft schon fast erwartete, wurde nun das von Darkworks entwickelte Survival-Horror-Spiel "Cold Fear" indiziert. Der im März 2005 für PlayStation 2, Xbox und PC erschienene Titel hatte von der USK keine Alterseinstufung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubisoft zufolge ist Cold Fear indiziert. Erhält ein Titel keine Alterskennzeichnung durch die USK, so kann die BPjM selbst tätig werden und ihn auf Indizierung prüfen. Spätestens mit der Aufnahme des Titels in den nächsten Bundesanzeiger zum 30. September 2005 darf Cold Fear nicht mehr beworben, im Handel nicht mehr offen ausgestellt und nur noch an Erwachsene verkauft werden.

Die Gründe für die fehlende Alterseinschätzung der USK und die nun erfolgte Indizierung wurden nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dark Nemesis 26. Nov 2007

Ich bin erst 17 und hab das Spiel zu Hause. Habs fast duch und so schlimm ist das gar...

KonsolenRockka 20. Feb 2007

Bin ich ganz deiner Meinung außerdem sin die leute von der usk voll behindert geschweige...

no way out 13. Nov 2005

Jedes indizierte Spiel wird niemals lokalisiert. Einen englischen Text können die...

Thomas Nickl 06. Sep 2005

toll, jetzt sind 2 sachen passiert: - fuer kinder ist das game jetzt doppelt interessant...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /