FairPay: Conrad und E-Plus locken mit Rabattminuten

Rabattminuten auf Einkäufe bei Conrad - Warengutschein für Handy-Umsätze

Unter dem Namen "FairPay" startet der Elektronik-Versender Conrad Electronic zusammen mit E-Plus ein neues Mobilfunk-Angebot. Für Einkäufe bei Conrad bekommen FairPay-Nutzer Gesprächsminuten gutgeschrieben; wer viel telefoniert, erhält im Gegenzug zudem Warengutscheine für Einkäufe bei Conrad.

Artikel veröffentlicht am ,

FairPay kommt zwar ohne Grund- oder Anschlussgebühr, aber mit einem Mindestumsatz von 9,95 Euro im Monat. Dafür bietet der Tarif eine sekundengenaue Abrechnung nach der ersten Minute (60/1) und eine kostenlose Mobilboxabfrage. Gespräche ins deutsche Festnetz kosten 9 Cent pro Minute, Telefonate in alle deutschen Mobilfunknetze 25 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

Alle Kundenkarteninhaber, die das Mobilfunkangebot von Conrad nutzen, erhalten zudem für jeden Einkauf bei Conrad 10 Prozent des Einkaufsrechnungsendbetrages in Form von Mobilfunk-Freiminuten gutgeschrieben. Das heißt, für einen Einkauf in Höhe von 34,- Euro erhält der Kunde 3,4 echte Freiminuten, also 3 Minuten und 24 Sekunden. Diese können zu jeder Tages- und Nachtzeit auch für Gespräche in allen Mobilfunknetze genutzt werden. Auch SMS können damit verschickt werden.

Das Freiminuten-Guthaben wird auf den Mindestumsatz angerechnet und ist weder nach oben limitiert noch muss es in einer bestimmten Zeit abtelefoniert werden.

Ab 25,- Euro Mobilfunkumsatz im Monat werden zudem 5 Prozent dieses Umsatzes als Warengutschein für Einkäufe bei Conrad gutgeschrieben. So werden bei Telefonkosten in Höhe von 30,- Euro im Monat dem Conrad-Kunden 1,50 Euro gutgeschrieben.

Die Vertragslaufzeit beträgt zwölf Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  2. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Schall und Rauch 02. Okt 2005

Ach deshalb wurde meingestrieger Beitrag gelöscht, s. u.: Ein weiteres "Hallo" meldet...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /