Abo
  • IT-Karriere:

Netgear: Daten per Stromnetz und Netzwerk-Laufwerk mit RAID

Hersteller zeigt neue Produkte auf der IFA 2005

Auf der IFA 2005 präsentiert Netgear mit dem Storage Central 101 (SC101) ein externes Festplattengehäuse, mit dem sich zwei Festplatten - auch als RAID-Verbund - per Ethernet ansprechen lassen. Neben dem selbst mit Festplatten zu bestückenden Datenspeicher für das Heim- und Büronetz stellte der Hersteller auch einen 85-Mbps-HomePlug-Adapter für die Datenübertragung per Stromleitung vor - damit kommt Netgear zwar in Europa spät auf den Markt, hat sich dafür aber etwas Besonderes einfallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Storage Central 101 - Drehverschluss auf der Vorderseite
Storage Central 101 - Drehverschluss auf der Vorderseite
In das Netzwerk-Festplattengehäuse Netgear SC101 passen ein bis zwei 3,5-Zoll-IDE-Laufwerke (Parallel ATA), die passiv gekühlt werden. Ins Netzwerk eingebunden wird das SC101 per 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle. Die Festplatten lassen sich einzeln oder im RAID-1-Betrieb nutzen. Die erst in Aussicht gestellte RAID-5-Unterstützung ab zwei im Netz betriebenen SC101-Geräten bei mindestens 3 eingesteckten Festplatten wird nun leider doch nicht realisiert, wie Netgear mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Blick ins Gehäuse
Blick ins Gehäuse
Die Einrichtung erfolgt mittels einer Windows-Anwendung, über die auch einfach ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen wird, damit sich der Netzwerkspeicher leicht ansprechen lässt. Der Administrator kann Zugriffsrechte für einzelne Nutzer und Nutzergruppen verteilen.

Die von Zetera stammende SAN-Technik soll es erlauben, die beiden Laufwerke oder gar mehrere SC101-Geräte einfach zu einem virtuellen Laufwerk zu verbinden und auf Wunsch auch RAID einzurichten. Netgear zufolge soll bis zum Frühjahr 2006 auch eine Linux-Unterstützung folgen.

Ähnelt zwar optisch einem Toaster, soll die Festplatten aber dennoch passiv kühl halten
Ähnelt zwar optisch einem Toaster, soll die Festplatten aber dennoch passiv kühl halten
Ebenfalls geplant ist es laut Netgear, das SC101 auch zum UPnP-Server zu machen, so dass die Daten - auch ohne PC - von UPnP-fähiger Unterhaltungselektronik selbstständig abgerufen werden können.

Die Auslieferung des SC101 an den Handel soll am 7. September 2005 beginnen, der empfohlene Verkaufspreis ohne die selbst nachzurüstenden IDE-Festplatten liegt bei 129,- Euro. Mitgeliefert wird die Windows-Backup-Software SmartSync Pro.

XE104
XE104
Etwas später, voraussichtlich im Oktober 2005, folgt Netgears "XE104 85 Mbps Wall-Plugged Ethernet Bridge", die anders als bereits am Markt erhältliche HomePlug-Adapter wie etwa von Devolo nicht nur aus Steckernetzteil mit einer Ethernet-Schnittstelle bestehen, sondern einen 4-Port-Switch integriert. Unter Umständen erspart dies einen separaten Switch zur Anbindung mehrerer Geräte, der bisher nicht genannte Preis soll dennoch nicht höher sein als von HomePlug-Adaptern mit nur einer Ethernet-Schnittstelle.

Mit den dank HomePlug-Standard zueinander kompatiblen 85-Mbps-Adaptern sollen Zimmer per Steckdose vernetzt werden können, wobei praktisch Geschwindigkeiten von etwa 60 bis 65 Mbps erreicht werden. Die Bandbreite und Reichweite ist abhängig von der Leitungsqualität und eventuellen Störquellen.

Nachtrag vom 8. September 2005, 13:30 Uhr:
Wie Netgear mittlerweile mitteilte, wird der SC101 - anders als erst geplant - lediglich RAID 1 unterstützen. Auf RAID 0 und RAID 5 muss also leider verzichtet werden; der Text wurde entsprechend verändert. Die vage in Aussicht gestellte Linux- und UPnP-Unterstützung "kann kommen, muss aber nicht", wenn, dann nicht mehr im Jahr 2005.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Cfx 07. Sep 2005

Lies mal ganz unten: http://www.heise.de/ct/04/14/196/default.shtml Gruß, Cfx

SHADOW-KNIGHT 05. Sep 2005

Schmeiß'n Adapter dazwischen, gibt's in jedem PC-Shop - oder mindestens auf Bestellung...

SHADOW-KNIGHT 05. Sep 2005

...weil das Webinterface in eine Firmware verpackt werden muss und diese vielleicht...

ole 05. Sep 2005

Wenigstens beherrschen die Geräte von Linksys und Buffalo das Tcp/ip Protokoll und eine...

Plasma 05. Sep 2005

Aber nur mit sehr guter Hardware und wenig Teilnehmern. Selbst mit zwei "intelligenten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /