Abo
  • Services:

Herbe Schlappe für Kazaa

Kazaa muss Urheberrechtsverletzungen künftig ausfiltern

Die Betreiber der Tauschbörse Kazaa, allen voran das australische Unternehmen Sharman Networks, mussten vor dem australischen Bundesgericht am Montag, dem 5. September 2005, eine herbe Niederlage hinnehmen. Das Gericht macht sechs der von der Musikindustrie Verklagte für Urheberrechtsverstöße verantwortlich und fordert einschneidende Maßnahme für Kazaa.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Warnhinweise auf der Kazaa-Website sowie die Lizenzvereinbarung, die Kazaa-Nutzern den Verstoß gegen das Urheberrecht untersagt, fand das Gericht nicht ausreichend. Den Betreibern sei sehr bewusst, dass Kazaa in substanziellem Umfang für Urheberrechtsverletzungen genutzt werde. Zudem stünden technische Maßnahmen zur Verfügung, mit denen sich Urheberrechtsverletzungen wenn auch nicht verhindern, so zumindest letztlich einschränken ließen. Doch dies widerspreche dem finanziellen Interesse der Kazaa-Betreiber.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Ihm sei klar, dass die Beklagten die Verletzung von Urheberrechten nicht vollkommen verhindern können und sei daher bemüht, kein Urteil zu fällen, dem die Beklagten nicht nachkommen können, so Richter Wilcox zu seiner Entscheidung. Er sei bemüht, die Urheberrechte soweit wie möglich durchzusetzen, ohne dabei das Recht auf freie Meinungsäußerung unnötig einzuschränken. Dabei befand er von neun Angeklagten insgesamt sechs für schuldig: Sharman Networks, LEF Interactive, Nicola Anne Hemming, Altnet Inc, Brilliant Digital Entertainment und Kevin Glen Bermeister.

Er fordert die von ihm Verurteilten dazu auf, Kazaa-Nutzer in Australien davon abzuhalten, weiterhin Urheberrechte in Bezug auf Musikaufnahmen, an denen die Kläger die Rechte halten, zu verletzen. Das heißt aber ausdrücklich nicht, dass Kazaa nicht weiter betrieben werden darf.

Allerdings verfügte Wilcox Einschränkungen für Kazaa, um künftige Urheberrechtsverletzungen weitgehend zu verhindern. Über eine Stichwortliste sollen Rechteinhaber Werke aus der Suchfunktion von Kazaa aussperren können. Die Liste soll zwingend in künftigen Softwareversionen verankert und regelmäßig auf den aktuellen Stand gebracht werden. Zudem sollen die Nutzer mit "maximalem Druck" dazu gebracht werden, auf neue Kazaa-Versionen umzusteigen, die die Filterliste enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 7,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Draron 05. Sep 2005

Doch... ich fands lustig *gg

qwert 05. Sep 2005

zum nasebohren :D

tsss 05. Sep 2005

Jung, du hast einfach keine Ahnung. Das Torrentnetzwerk ist für vollkommen andere Zwecke...

hola 05. Sep 2005

aber sonst fair! super Aufbau...

Der Filterer 05. Sep 2005

Wie sinnvoll sollen die Filterlisten denn sein? Was ist wenn die Nutzer dann statt...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /