Herbe Schlappe für Kazaa

Kazaa muss Urheberrechtsverletzungen künftig ausfiltern

Die Betreiber der Tauschbörse Kazaa, allen voran das australische Unternehmen Sharman Networks, mussten vor dem australischen Bundesgericht am Montag, dem 5. September 2005, eine herbe Niederlage hinnehmen. Das Gericht macht sechs der von der Musikindustrie Verklagte für Urheberrechtsverstöße verantwortlich und fordert einschneidende Maßnahme für Kazaa.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Warnhinweise auf der Kazaa-Website sowie die Lizenzvereinbarung, die Kazaa-Nutzern den Verstoß gegen das Urheberrecht untersagt, fand das Gericht nicht ausreichend. Den Betreibern sei sehr bewusst, dass Kazaa in substanziellem Umfang für Urheberrechtsverletzungen genutzt werde. Zudem stünden technische Maßnahmen zur Verfügung, mit denen sich Urheberrechtsverletzungen wenn auch nicht verhindern, so zumindest letztlich einschränken ließen. Doch dies widerspreche dem finanziellen Interesse der Kazaa-Betreiber.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Ihm sei klar, dass die Beklagten die Verletzung von Urheberrechten nicht vollkommen verhindern können und sei daher bemüht, kein Urteil zu fällen, dem die Beklagten nicht nachkommen können, so Richter Wilcox zu seiner Entscheidung. Er sei bemüht, die Urheberrechte soweit wie möglich durchzusetzen, ohne dabei das Recht auf freie Meinungsäußerung unnötig einzuschränken. Dabei befand er von neun Angeklagten insgesamt sechs für schuldig: Sharman Networks, LEF Interactive, Nicola Anne Hemming, Altnet Inc, Brilliant Digital Entertainment und Kevin Glen Bermeister.

Er fordert die von ihm Verurteilten dazu auf, Kazaa-Nutzer in Australien davon abzuhalten, weiterhin Urheberrechte in Bezug auf Musikaufnahmen, an denen die Kläger die Rechte halten, zu verletzen. Das heißt aber ausdrücklich nicht, dass Kazaa nicht weiter betrieben werden darf.

Allerdings verfügte Wilcox Einschränkungen für Kazaa, um künftige Urheberrechtsverletzungen weitgehend zu verhindern. Über eine Stichwortliste sollen Rechteinhaber Werke aus der Suchfunktion von Kazaa aussperren können. Die Liste soll zwingend in künftigen Softwareversionen verankert und regelmäßig auf den aktuellen Stand gebracht werden. Zudem sollen die Nutzer mit "maximalem Druck" dazu gebracht werden, auf neue Kazaa-Versionen umzusteigen, die die Filterliste enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Draron 05. Sep 2005

Doch... ich fands lustig *gg

qwert 05. Sep 2005

zum nasebohren :D

tsss 05. Sep 2005

Jung, du hast einfach keine Ahnung. Das Torrentnetzwerk ist für vollkommen andere Zwecke...

hola 05. Sep 2005

aber sonst fair! super Aufbau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /