Abo
  • Services:

Neues rund um Online-Rollenspiele

Star Trek Online ist zwar von einer Fertigstellung noch lange entfernt. Die Entwickler von Perpetual nutzen die Zeit aber, um die Community ab und an per Entwicklerblog auf dem Laufenden zu halten.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. abilex GmbH, Berlin

In der Media-Sektion zeigen erste Konzeptbilder das Interface und eine Shockwave-Animation gibt Hinweise darauf, wie der Designer sich das Ganze im Spiel vorstellt. Zudem arbeitet Perpetual beim Interface-Design jetzt mit Michael Okuda zusammen, der für die animierten Computerinterfaces in Star Trek verantwortlich war.

Mittlerweile hat man außerdem eine Umfrage ausgewertet, die unter den Besuchern der Website gestartet wurde. Diese zeigt, dass ein Großteil (85 Prozent) der Umfrageteilnehmer schon einmal ein Online-Rollenspiel gespielt hat. Die restlichen Teilnehmer scheuten Online-Rollenspiele vor allem wegen der Kosten und des hohen Zeitaufwands, der in diese Art von Spielen gesteckt werden muss. Die meisten der Teilnehmer haben interessanterweise schon einmal Star Wars Galaxies gespielt.

Star Wars Galaxies von Lucasarts soll derweil Ende 2005 die nächste Erweiterung mit dem Namen "Trials of Obi-Wan" bekommen. Auch wenn der Name anderes erwarten lässt, soll die Erweiterung dennoch nicht nur für Jedis interessant sein. Schauplatz ist die aus dem Film Star Wars Episode III bekannte lebensfeindliche Lavawelt mit aktiven Vulkanen und Lavaströmen. Die Erweiterung soll sich rund um die Geschichte des Planeten Mustafar drehen. Zudem soll sich der neue Planet von den bereits vorhandenen stark unterscheiden.

Auf die Spieler warten wieder neue Fahrzeuge, mehr als 50 neue Quests und die Technologie der alten Republik. Diese Neuerungen sollen dafür sorgen, dass eine Stimmung wie bei Star Wars Episode III eintreten kann. "Trials of Obi-Wan" will Lucasarts zeitgleich mit dem Erscheinen der DVD des Films auf den Markt bringen.

 Neues rund um Online-RollenspieleNeues rund um Online-Rollenspiele 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 4,25€

Diky 03. Okt 2005

Auf www.online-fighter.de findet ihr die neuesten News zu Bf2 und dem Erscheinungstermin...

Marc991 19. Sep 2005

Hallo Online-Gamer und Webmaster!!! Eine neue Online-Gaming-Plattform ist jetzt...

Timm 19. Sep 2005

PGM-Clan Germany sucht wieder neue Mitglieder !!! Unsere neue Homepage ist soeben Online...

Firedancer 09. Sep 2005

http://www.monstersgame.net/?ac=vid&vid=2029103 da hat man spaß

Dr.Laber 09. Sep 2005

http://www.monstersgame.net/?ac=vid&vid=2029103 neuer link


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /