Abo
  • Services:

Akkubetriebener LED-Projektor mit SVGA von Samsung

Auflösung von 800 x 600 Pixeln, aber nur 25 ANSI-Lumen

Samsung zeigt auf der IFA 2005 in Berlin einen LED-Projektor, der sogar mit Akkus betrieben werden kann. Der Pocket Imager ist ungefähr milchkartongroß und bietet eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Pocket Imager
Samsung Pocket Imager
Bei der Aufführung auf der IFA wurde der Projektor, der es auf eine Helligkeit von nur 25 ANSI-Lumen bringt, in einem abgedunkelten Raum gezeigt - zu Recht, denn besonders hell ist die Darstellung nicht. Das Kontrastverhältnis hingegen soll bei über 1.000:1 liegen. Mit dem Akku ist eine Betriebszeit von rund 2,5 Stunden realisierbar, wobei natürlich auch ein Netzteil vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Spezifikationen mit 25 Lumen projiziert
Spezifikationen mit 25 Lumen projiziert
Der mit 650 Gramm wirklich als mobil einstufbare LED-Projektor benötigt im Betrieb weniger als 18 Watt und ist neben einem VGA-Anschluss zudem mit einem Videoeingang ausgerüstet. Unschlagbar ist die "Lampenlebenszeit" von mehr als 10.000 Stunden.

Samsung Pocket Imager
Samsung Pocket Imager
Die Optik erlaubt eine Projektionsdistanz von 0,4 bis zu 3 Metern, wobei die Scharfstellung manuell über ein Rädelrad erledigt wird. Lens-Shift ist nach Angaben von Samsung eingebaut. Die Bildgrößen rangieren zwischen 30,48 cm und 178 cm. Den Haupteinsatzbereich sieht Samsung bei dem unter 30 db(A) lauten Gerät denn auch vornehmlich im Geschäftsbereich oder als Heimkino-Projektor für kleine Räume.

Im Gespräch mit Golem.de wurde ein Preis von unter 1.000,- Euro avisiert. Zur Markteinführung hieß es: November 2005. Mitsubishi hatte im Juli 2005 bereits einen LED-Projektor vorgestellt, wobei das äußere Erscheinungsbild und die technischen Daten vermuten lassen, dass es sich dabei um das gleiche Gerät handelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,69€
  2. 1,25€
  3. 1,29€

:-) 05. Feb 2006

...hehe, Glaube kann Berge versetzen, aber nur geglaubte Berge! Wie geht das eigentlich...

hefner 24. Nov 2005

Kann mir jemand beschreiben wie das zu erwartende Bild sein wird ? Muss ich den Raum...

elektronikfreak 14. Sep 2005

Korrekt, 2,5 W Maximum, soweit ich weiß auch nicht mehr durch einen Hub, außer mehrere...

andreasm 04. Sep 2005

Genau. Ich würde nur mal gerne noch wissen, ob die Lampe ausreichend hell ist. Wobei...

das gute A 03. Sep 2005

Und noch ein unnötiges Posting...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /