Abo
  • Services:

Samsung M70 - Das erste 19-Zoll-Widescreen-Notebook

4,4-kg-Brocken mit 10-ms-Desktop-LCD auf der IFA 2005 in Aktion zu sehen

Vor allem für Grafiker, Architekten und Spielefans ist Samsungs erstmals auf der IFA 2005 zu sehendes Notebook mit 19-Zoll-Breitbild-Bildschirm interessant. Das laut Samsung erste Gerät der 19-Zoll-Klasse bietet noch einige andere Besonderheiten: Das hochauflösende Display des M70 stammt aus dem Desktop-Bereich, lässt sich abnehmen und als normaler Monitor nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung M70 - Display in der Docking Station
Samsung M70 - Display in der Docking Station
Das 19-Zoll-Breitbild-LCD bietet eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Bildpunkten (WSXGA+) bei einem Kontrast von 600:1, einer Helligkeit von 280 cd/qm und einer Reaktionszeit von 10 ms. Dabei können 72 Prozent der Farbskala (Color Gamut) dargestellt werden, was für Notebooks ebenfalls ungewöhnlich ist. Dreht man das Notebook um und entriegelt zwei seitliche Scharniere, so kann das LCD vom Notebook abgenommen und in einer Docking-Station als normaler Monitor mit DVI- und VGA-Schnittstelle genutzt werden. Damit wird die Arbeit mit dem M70 im Büro ergonomischer, verspricht Samsung.

Inhalt:
  1. Samsung M70 - Das erste 19-Zoll-Widescreen-Notebook
  2. Samsung M70 - Das erste 19-Zoll-Widescreen-Notebook

Samsung M70 - Display am Notebook
Samsung M70 - Display am Notebook
Dank des großen Gehäuses fand auch eine Tastatur mit Ziffernblock sowie Sonder- und Funktionstasten Platz auf dem M70, Unterschiede zur Desktop-Tastatur ergeben sich nur durch die etwas nach unten verschobenen Pfeiltasten und den weggelassenen Tastenblock zur Navigation in Dokumenten (Einfügen, Entfernen, Bildlauf usw.). Letztere Funktionen stehen Notebook-typisch über mehrfach belegte andere Tasten zur Verfügung.

Blick auf die Tastatur
Blick auf die Tastatur
Im M70 soll ein schneller Pentium M seinen Dienst verrichten, Samsung listet bei den möglichen Prozessoren auch den von Intel noch nicht offiziell eingeführten Pentium M 790 mit voraussichtlich 2,4 GHz Taktfrequenz. Als Chipsatz kommt der Intel 915 PM in Verbindung mit einem leistungsfähigen Nvidia-Grafikchip vom Typ GeForce Go 6600 mit eigenem Speicher (modellabhängig 64 oder 128 MByte) zum Einsatz.

Zum Speicherausbau des M70 hat der Hersteller bisher nur verlauten lassen, dass er zwischen 256 MByte und einem GByte liegt - sinnvollerweise werden es aber wohl eher 512 MByte oder vielmehr 1 GByte DDR2-SDRAM (533 MHz) sein. Die Festplattengröße wird bei 80 oder 100 GByte liegen, dazu kommen ein Dual-Layer-DVD-Brenner sowie ein Speicherkartenleser für Memory Stick (auch Pro), MMC, SD- und XD-Card - CompactFlash wird leider nicht unterstützt.

Samsung M70 - Das erste 19-Zoll-Widescreen-Notebook 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Johnny Cache 30. Nov 2005

Ich schätze mal einfach nur pure Dummheit, was von bestimmten Leuten wieder mal als...

Thorsten Lehmann 30. Nov 2005

Habe mir gerade das neue 15"-Powerbook gekauft. Ein Rechner zum graphen was das Zeug...

Plasma 05. Sep 2005

... aber macht doch bitte nächstes Mal die Fotos mit eingeschaltetem Makro ;-) So long...

Plasma 05. Sep 2005

Das kommt mir bekannt vor. Mit wollte mal jemand einen C128 schenken und ich hab ihn...

Löckchen 05. Sep 2005

nix text


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /