Abo
  • Services:

AMD schießt zurück: Intel hält die Preise künstlich hoch

Schlammschlacht mit Pressemitteilungen im Monopolstreit

Kaum hat Intel erstmals zu den Vorwürfen AMDs Stellung bezogen, schon legt der Konkurrent nach. In einer Pressemitteilung zeigt sich AMD von Intels Replik unbeeindruckt und erwartet zuversichtlich einen positiven Prozessausgang.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 27. Juni 2005 hatte AMD in den USA gegen Intel wegen Monopolmissbrauchs Klage erhoben - und da auch die Mühlen der US-Justiz langsam mahlen, streiten sich die beiden Kontrahenten vorerst über die Presse.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

AMD wirft Intel vor, weltweit PC-Hersteller mit diversen Anreizen wie dem Bonusprogramm "Intel Inside" davon abgehalten zu haben, Athlons und Opterons zu verbauen. Intel wies dies in dieser Woche zurück und entgegnete, AMD habe den Streit nur vom Zaun gebrochen, um die Preise zu erhöhen.

Das ließ der ewige Zweite im Prozessorgeschäft natürlich nicht auf sich sitzen und veröffentlichte prompt eine neue Pressemitteilung. Darin meint AMDs Vizepräsident für rechtliche Angelegenheiten, Thomas M. McCoy: "Angesichts dessen, was sie zu verbergen versuchen, ist Intels Antwort nicht überraschend, die Fakten eines illegalen Monpolmissbrauchs sind jedoch klar und unwiderlegbar." In Reaktion auf Intels jüngste Mitteilung meint McCoy: "Intels illegale Aktivitäten zwingen Kunden und Konsumenten, künstlich hoch gehaltene Preise zu zahlen und schränken deren Möglichkeiten ein, sich für die besten verfügbaren Produkte zu entscheiden."

Wie schon beim Monopolstreit um Microsoft gilt es in dieser Auseinandersetzung zu beachten, dass Monopole in den USA nicht ungesetzlich sind. Microsoft wurde jedoch vorgeworfen, mit dem faktischen Monopol bei Betriebssystemen auch ein solches im Browser- und Multimedia-Markt erzwungen zu haben. AMD wiederum unterstellt Intel, deren mutmaßliches Monopol sei mit unlauteren Mitteln erreicht worden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. 9,99€

n!mR0d 21. Sep 2005

aber auch noch nicht allzu lange, mag ein erster schritt sein, aber das denke ich nicht...

th 03. Sep 2005

dieser Prozeß wird sich vermutlich wieder um die 5-7 Jahre hinziehen...

Ralf... 03. Sep 2005

Es kommt nur auf die Formulierung an. Wir haben die letzen Jahre zwar mitverfolgt, wie AM...

wernzi 02. Sep 2005

Der pentium M mit 80 mm² die fläche kostet eindeutig zuviel. Der Celeron bei dem ja nur...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /