Abo
  • Services:

AMD schießt zurück: Intel hält die Preise künstlich hoch

Schlammschlacht mit Pressemitteilungen im Monopolstreit

Kaum hat Intel erstmals zu den Vorwürfen AMDs Stellung bezogen, schon legt der Konkurrent nach. In einer Pressemitteilung zeigt sich AMD von Intels Replik unbeeindruckt und erwartet zuversichtlich einen positiven Prozessausgang.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 27. Juni 2005 hatte AMD in den USA gegen Intel wegen Monopolmissbrauchs Klage erhoben - und da auch die Mühlen der US-Justiz langsam mahlen, streiten sich die beiden Kontrahenten vorerst über die Presse.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

AMD wirft Intel vor, weltweit PC-Hersteller mit diversen Anreizen wie dem Bonusprogramm "Intel Inside" davon abgehalten zu haben, Athlons und Opterons zu verbauen. Intel wies dies in dieser Woche zurück und entgegnete, AMD habe den Streit nur vom Zaun gebrochen, um die Preise zu erhöhen.

Das ließ der ewige Zweite im Prozessorgeschäft natürlich nicht auf sich sitzen und veröffentlichte prompt eine neue Pressemitteilung. Darin meint AMDs Vizepräsident für rechtliche Angelegenheiten, Thomas M. McCoy: "Angesichts dessen, was sie zu verbergen versuchen, ist Intels Antwort nicht überraschend, die Fakten eines illegalen Monpolmissbrauchs sind jedoch klar und unwiderlegbar." In Reaktion auf Intels jüngste Mitteilung meint McCoy: "Intels illegale Aktivitäten zwingen Kunden und Konsumenten, künstlich hoch gehaltene Preise zu zahlen und schränken deren Möglichkeiten ein, sich für die besten verfügbaren Produkte zu entscheiden."

Wie schon beim Monopolstreit um Microsoft gilt es in dieser Auseinandersetzung zu beachten, dass Monopole in den USA nicht ungesetzlich sind. Microsoft wurde jedoch vorgeworfen, mit dem faktischen Monopol bei Betriebssystemen auch ein solches im Browser- und Multimedia-Markt erzwungen zu haben. AMD wiederum unterstellt Intel, deren mutmaßliches Monopol sei mit unlauteren Mitteln erreicht worden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€

n!mR0d 21. Sep 2005

aber auch noch nicht allzu lange, mag ein erster schritt sein, aber das denke ich nicht...

th 03. Sep 2005

dieser Prozeß wird sich vermutlich wieder um die 5-7 Jahre hinziehen...

Ralf... 03. Sep 2005

Es kommt nur auf die Formulierung an. Wir haben die letzen Jahre zwar mitverfolgt, wie AM...

wernzi 02. Sep 2005

Der pentium M mit 80 mm² die fläche kostet eindeutig zuviel. Der Celeron bei dem ja nur...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /