Abo
  • IT-Karriere:

Camcorder von Panasonic nimmt SD-Karten

SDR-S100 wiegt 243 Gramm und kommt mit 2-GByte-SD-Karte

Panasonics digitaler Camcorder SDR-S100 bringt nur 243 Gramm auf die Waage und verspricht hohe Bildqualität dank 3-CCD-Technik, Leica-Dicomar-Objektiv sowie eines optischen Bildstabilisators. Gespeichert werden die Aufnahmen im MPEG-2-Format auf SD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

SDR-S100
SDR-S100
Laut Hersteller ist der SDR-S100 mit Maßen von 49,9 x 96,7 x 80,4 mm der kleinste und leichteste 3-CCD-Camcorder der Welt. Standbilder kann er mit einer Auflösung von 3,1 Megapixeln (2.048 x 1.512 Pixel) schießen. Eine neue "MPEG2 Engine" sorgt für hohe Bildqualität und legt die bisherigen Schwächen des Kompressionsformat ad acta, verspricht zumindest Panasonic.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. Interhyp Gruppe, München

SDR-S100
SDR-S100
Neben Aufnahmen im 4:3-Format lassen sich auch hochauflösende Filme im 16:9-Breitbildformat drehen, auch das integrierte LCD ist auf 16:9 ausgelegt. Der SDR-S100 soll binnen 1,5 Sekunden aufnahmebereit sein. Sobald das LCD aufgeklappt wird, schaltet sich der SD-Camcorder automatisch ein und der Objektivverschluss öffnet sich. Auch sämtliche Bedienteile hat der Filmer auf Anhieb und mit einer Hand im Griff. Diese sind symmetrisch angeordnet und so für Links- und Rechtshänder geeignet.

Im Longplay-Modus reicht die Kapazität der mitgelieferten SD-Karte mit 2 GByte laut Hersteller für rund 100 Minuten Video. Mit jeder nächsthöheren Auflösungsstufe halbiert sich diese Zeit auf bis zu 25 Minuten.

Panasonic stellt den SDR-S100 auf der IFA 2005 in Berlin vor, ab Oktober 2005 soll er für 1.299,- Euro im Laden stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 23,99€

Der Chef 10. Sep 2005

Ja ja.. das geht natürlich in der dämlichen pal auflösung mit der 5fach wenigeren...

Angel 02. Sep 2005

Das sind wieder mal so Dinge, die ich nicht begreife. Wenn schon SD-Cards (warum keine...

xaser 02. Sep 2005

Die technischen Daten, die auf dem Herstellerlink zu sehen sind, finde ich etwas...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /