• IT-Karriere:
  • Services:

Camcorder von Panasonic nimmt SD-Karten

SDR-S100 wiegt 243 Gramm und kommt mit 2-GByte-SD-Karte

Panasonics digitaler Camcorder SDR-S100 bringt nur 243 Gramm auf die Waage und verspricht hohe Bildqualität dank 3-CCD-Technik, Leica-Dicomar-Objektiv sowie eines optischen Bildstabilisators. Gespeichert werden die Aufnahmen im MPEG-2-Format auf SD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

SDR-S100
SDR-S100
Laut Hersteller ist der SDR-S100 mit Maßen von 49,9 x 96,7 x 80,4 mm der kleinste und leichteste 3-CCD-Camcorder der Welt. Standbilder kann er mit einer Auflösung von 3,1 Megapixeln (2.048 x 1.512 Pixel) schießen. Eine neue "MPEG2 Engine" sorgt für hohe Bildqualität und legt die bisherigen Schwächen des Kompressionsformat ad acta, verspricht zumindest Panasonic.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

SDR-S100
SDR-S100
Neben Aufnahmen im 4:3-Format lassen sich auch hochauflösende Filme im 16:9-Breitbildformat drehen, auch das integrierte LCD ist auf 16:9 ausgelegt. Der SDR-S100 soll binnen 1,5 Sekunden aufnahmebereit sein. Sobald das LCD aufgeklappt wird, schaltet sich der SD-Camcorder automatisch ein und der Objektivverschluss öffnet sich. Auch sämtliche Bedienteile hat der Filmer auf Anhieb und mit einer Hand im Griff. Diese sind symmetrisch angeordnet und so für Links- und Rechtshänder geeignet.

Im Longplay-Modus reicht die Kapazität der mitgelieferten SD-Karte mit 2 GByte laut Hersteller für rund 100 Minuten Video. Mit jeder nächsthöheren Auflösungsstufe halbiert sich diese Zeit auf bis zu 25 Minuten.

Panasonic stellt den SDR-S100 auf der IFA 2005 in Berlin vor, ab Oktober 2005 soll er für 1.299,- Euro im Laden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Chef 10. Sep 2005

Ja ja.. das geht natürlich in der dämlichen pal auflösung mit der 5fach wenigeren...

Angel 02. Sep 2005

Das sind wieder mal so Dinge, die ich nicht begreife. Wenn schon SD-Cards (warum keine...

xaser 02. Sep 2005

Die technischen Daten, die auf dem Herstellerlink zu sehen sind, finde ich etwas...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /