• IT-Karriere:
  • Services:

Mikey - Hitachi bringt Microdrive mit 8 GByte

Erste Exemplare der Mini-Festplatte 3K8 werden bereits ausgeliefert

Auf der IFA 2005 rührt Hitachi wieder einmal die Werbetrommel für seine besonders kleinen und flachen Festplatten. Das 1 Zoll große Microdrive "Mikey" will Hitachi mit bis zu 8 GByte anbieten und mit ESP zum Schutz vor Stößen ausrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mikey soll hohe Kapazität mit geringer Größe kombinieren und eine einfache Integration durch die CE-ATA-Schnittstelle in kompakte Geräte ermöglichen. Die Platte wartet zudem mit geringem Energieverbrauch auf - was für längere Akkulaufzeiten sorgen soll - und zeigt sich äußerst stoßresistent.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mikey alias 3K8
Mikey alias 3K8
Die 1-Zoll-Festplatte "Mikey" soll nun auch als "Mikrodrive 3K8" mit einer Kapazität von 8 GByte auf den Markt kommen. Bislang hatte Hitachi nur eine 6-GByte-Version namens 3K6 angekündigt. Im Vergleich zum Vorgänger soll Mikey noch einmal 20 Prozent kleiner sein und 40 Prozent weniger Energie verbrauchen.

Als 3K8 soll Mikey erstmals auch mit einem CE-ATA-Interface zu haben sein, so dass die Platte in noch kleinere Geräte passt.

Die eingesetzte Drop-Sensor-Technik soll vor Datenverlust durch ein Herunterfallen des Geräts schützen. Die als "Extra Sensory Protection" (ESP) bezeichnete Technik sorgt für ein Zurückfahren des Schreib- und Lesekopfes auf eine spezielle Rampe, damit dieser nicht mit dem magnetischen Medium in Berührung kommt. ESP wird bereits bei einer Fallhöhe von 10 cm aktiviert und soll Schläge bis zu 2.000 g den Schrecken nehmen. Die Platte selbst bringt bei einer Höhe von 5 mm nur rund 13 Gramm auf die Waage und arbeitet mit 3.600 Umdrehungen pro Minute.

Die 6- und 8-GByte-Versionen des Microdrive 3K8 werden bereits in kleinen Stückzahlen an ausgewählte Kunden geliefert. Ab Oktober 2005 soll dann die Auslieferung in großen Mengen starten. Versionen mit ESP und CE-ATA sowie "ATA on MMC" sollen ab Dezember 2005 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 23,99€

Mirro 05. Sep 2005

Was sagt jetzt Toshiba mit ihrem aufgeblasenem "Hard Disk Drive Revolution" Projekt ? 8Gb...

else 02. Sep 2005

Denn es gibt wieder neues Material fuer den iPod mini... :-)


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /