Abo
  • Services:

Mikey - Hitachi bringt Microdrive mit 8 GByte

Erste Exemplare der Mini-Festplatte 3K8 werden bereits ausgeliefert

Auf der IFA 2005 rührt Hitachi wieder einmal die Werbetrommel für seine besonders kleinen und flachen Festplatten. Das 1 Zoll große Microdrive "Mikey" will Hitachi mit bis zu 8 GByte anbieten und mit ESP zum Schutz vor Stößen ausrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mikey soll hohe Kapazität mit geringer Größe kombinieren und eine einfache Integration durch die CE-ATA-Schnittstelle in kompakte Geräte ermöglichen. Die Platte wartet zudem mit geringem Energieverbrauch auf - was für längere Akkulaufzeiten sorgen soll - und zeigt sich äußerst stoßresistent.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Mikey alias 3K8
Mikey alias 3K8
Die 1-Zoll-Festplatte "Mikey" soll nun auch als "Mikrodrive 3K8" mit einer Kapazität von 8 GByte auf den Markt kommen. Bislang hatte Hitachi nur eine 6-GByte-Version namens 3K6 angekündigt. Im Vergleich zum Vorgänger soll Mikey noch einmal 20 Prozent kleiner sein und 40 Prozent weniger Energie verbrauchen.

Als 3K8 soll Mikey erstmals auch mit einem CE-ATA-Interface zu haben sein, so dass die Platte in noch kleinere Geräte passt.

Die eingesetzte Drop-Sensor-Technik soll vor Datenverlust durch ein Herunterfallen des Geräts schützen. Die als "Extra Sensory Protection" (ESP) bezeichnete Technik sorgt für ein Zurückfahren des Schreib- und Lesekopfes auf eine spezielle Rampe, damit dieser nicht mit dem magnetischen Medium in Berührung kommt. ESP wird bereits bei einer Fallhöhe von 10 cm aktiviert und soll Schläge bis zu 2.000 g den Schrecken nehmen. Die Platte selbst bringt bei einer Höhe von 5 mm nur rund 13 Gramm auf die Waage und arbeitet mit 3.600 Umdrehungen pro Minute.

Die 6- und 8-GByte-Versionen des Microdrive 3K8 werden bereits in kleinen Stückzahlen an ausgewählte Kunden geliefert. Ab Oktober 2005 soll dann die Auslieferung in großen Mengen starten. Versionen mit ESP und CE-ATA sowie "ATA on MMC" sollen ab Dezember 2005 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Mirro 05. Sep 2005

Was sagt jetzt Toshiba mit ihrem aufgeblasenem "Hard Disk Drive Revolution" Projekt ? 8Gb...

else 02. Sep 2005

Denn es gibt wieder neues Material fuer den iPod mini... :-)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /