Abo
  • IT-Karriere:

PhysX: Ageia erwirbt Physik-Engine von Duke Nukem Forever

Schwedisches Meqon-Team arbeitet künftig am PhysX SDK

Um gegen den Platzhirschen Havok besser bestehen zu können, erweitert Ageia sein eigenes Entwicklerteam durch den Erwerb des schwedischen Software-Entwicklers Meqon Research. Dessen Erfahrung und Softwaretechnik soll in die Physik-Engine PhysX einfließen und diese damit letztendlich für Spieleentwickler attraktiver werden - anders als Havok setzt Ageia zusätzlich auf von Partnern gefertigte Physik-Beschleunigerkarten, die realistischeres Spielgeschehen möglich machen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 2002 in Norrköping gegründete Meqon ist nach dem 2004 übernommenen NovodeX der zweite Physik-Engine-Entwickler, den sich Ageia einverleibt. Meqons Physik-Engine soll recht schnell und stabil laufen sowie leicht in eigene Projekte integrierbar sein. International bekannt wurde das Meqon Game Dynamics SDK vor allem dadurch, dass sich 3DRealms' im September 2004 für seinen dauerverspäteten Shooter Duke Nukem Forever für Physik-Engine entschied. Außerdem setzt Saber Interactive die Software bei seinem für das Frühjahr 2006 angekündigten Spiel TimeShift ein, bei dem es sich ebenfalls um einen Shooter handelt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Meqons Technik soll nun in Ageias PhysX SDK integriert werden und dieses deutlich erweitern. Die Meqon-Entwickler werden nun für Ageia arbeiten, den bestehenden Kunden will man beim Umstieg auf künftige PhysX-SDK-Versionen zur Seite stehen.

Zwar hat Ageia schon den einen oder anderen Spieleentwickler für sich und die ehemals als NovodeX SDK vertriebene PhysX-Engine gewinnen können, muss jedoch für eine breite Unterstützung der für Ende 2005 von Asus und BFG Technologies geplanten Physik-Beschleunigerkarten mit Ageias speziellem PhysX-Chip noch ein Paar mehr Partner gewinnen. Noch dominiert Havoks gleichnamige Physik-Engine in Spielen - und Ageia war bisher nicht erfolgreich dabei, Havok seine PhysX-Hardware schmackhaft zu machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

TTS 05. Sep 2005

So argumentiert müsste ein Laser auch Labseor heißen...

Das Ich 04. Sep 2005

------------------------------------------------------- Ich auch, ich auch ^^ . Mich...

jockl 04. Sep 2005

Sehe ich genauso. Dies ist ein Chip für Spieler oder Naturwissenschaftler...

Karlos 03. Sep 2005

Ich hab mir die Specs von PhysX noch nicht genau durchgelesen, aber das was da drin steht...

unknown.dude 03. Sep 2005

jungchen,jungchen,jungchen..... sei doch lieber froh, dass es so populär ist auch spiele...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /