Abo
  • Services:

DMCA als Waffe gegen ungeliebte Add-ons für Spiele

Blizzard gewinnt auch das Berufungsverfahren gegen BnetD-Entwickler

In dem Rechtsstreit um BnetD, die Open-Source-Alternative zu Blizzards Online-Spiele-Netzwerk Battle.net, haben die Entwickler Combs, Crittenden und Tim Jung nun erneut eine Niederlage einstecken müssen. Das zuständige Bundesgericht verbot unter Berufung auf den bei Kritikern als fortschrittsfeindlich geltenden Digital Millennium Copyright Act (DMCA) nicht nur das Reverse-Engineering, sondern stellte auch fest, dass Selbiges schon durch Nutzungsbestimmungen rechtlich bindend untersagt werden könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spielserver-Software BnetD, von den Entwicklern unter BnetD.org bis zur Klage seitens Blizzard auch selbst betrieben, erlaubte es Käufern von Blizzard-Spielen wie Diablo 2, eigene Multiplayer-Spiele einzurichten und zusätzliche Funktionen zu nutzen, anstatt für Netzwerkspiele per Internet an Blizzards geschlossenen und von Cheatern gebeutelten Battle.net-Spieleservice gebunden zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Die Bürgerrechtsvereinigung Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die drei Entwickler gegen Blizzard vertreten, um deren Recht zu wahren, Software per Reverse Engineering analysieren und auf Basis der Ergebnisse neue Software entwickeln zu dürfen, die mit alter Software zusammenarbeitet. Das Bundesgericht folgte dieser Argumentation nicht und entschied zu Gunsten Blizzard, deren Nutzungsbestimmungen Netzwerkspiele reglementieren, untersagen, Battle.net zu modifizieren und Blizzards Urheberrechte an der Software zu verletzen.

Blizzard sieht sich durch die kostenlose Server-Software vor allem deshalb geschädigt, weil damit auch raubkopierte Blizzard-Titel zum Online-Spielen genutzt werden können, was mit Battle.net durch Überprüfung des CD-Keys vereitelt werde. Damit habe BnetD den Kopierschutz ausgehebelt, was nach DMCA untersagt ist.

Das Gericht bestätigte laut EFF, dass der US-Kongress mit dem umstrittenen DMCA bei dem expliziten Schutz vor Reverse Engineering und Add-on-Innovationen zu enge und schwache Regeln geschaffen hat, um Erfinder vor Klagen zu schützen, wenn ihre Produkte - auch ohne ihr Wissen oder Zutun - für unerlaubtes Kopieren einzusetzen. Darüber sieht die EFF durch das Gerichtsurteil bestätigt, dass das Klicken auf das übliche Klicken auf den "I Agree"-Knopf zur Bestätigung der EULA sowohl Konsumenten als auch Wettbewerber aus dem Markt für Add-on-Innovationen gedrängt werden können.

Das nun vom Bundesgericht gefällte Urteil sei deshalb nicht nur schlecht für Spieler, sondern könnte auch verheerend für die Software-Industrie sein, heißt es seitens EFF-Anwalt Jason Schultz. Schultz weiter: "[Das Urteil] vereitelt jede Add-on-Innovation eines Wettbewerbers, an der sich Kunden mit ihren legal erworbenen Produkten erfreuen könnten." Dabei sei gerade dieser Bereich einer der kreativsten und wirtschaftlich förderlichsten für Software, das Urteil werde nun die Investitionen und die Entwicklung verlangsamen.

"Diejenigen, die behauptet haben, dass der DMCA Reverse-Engineering nicht bedroht, sind einfach im Unrecht", ergänzt Schultz. "Der DMCA ist ein mächtiges wettbewerbsfeindliches Werkzeug geworden und das bedeutet, dass Konsumenten weniger innovative Produkte auf dem Markt finden werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

informatiker 17. Sep 2005

Wie würd es dir gefallen, wenn du etwas programmierst und jemand baut das ganze dann...

Bloody Mary 03. Sep 2005

Zumindest die EULA ist in EU absolut NICHTIG, da man diese VOR dem Kauf hätte lesen müssen!

Mitdenker 03. Sep 2005

na Test123 Endlich mal jemand mit Hirn und Herz. Gibt es viel zu wenig von. In den...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /