Abo
  • Services:

DMCA als Waffe gegen ungeliebte Add-ons für Spiele

Blizzard gewinnt auch das Berufungsverfahren gegen BnetD-Entwickler

In dem Rechtsstreit um BnetD, die Open-Source-Alternative zu Blizzards Online-Spiele-Netzwerk Battle.net, haben die Entwickler Combs, Crittenden und Tim Jung nun erneut eine Niederlage einstecken müssen. Das zuständige Bundesgericht verbot unter Berufung auf den bei Kritikern als fortschrittsfeindlich geltenden Digital Millennium Copyright Act (DMCA) nicht nur das Reverse-Engineering, sondern stellte auch fest, dass Selbiges schon durch Nutzungsbestimmungen rechtlich bindend untersagt werden könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spielserver-Software BnetD, von den Entwicklern unter BnetD.org bis zur Klage seitens Blizzard auch selbst betrieben, erlaubte es Käufern von Blizzard-Spielen wie Diablo 2, eigene Multiplayer-Spiele einzurichten und zusätzliche Funktionen zu nutzen, anstatt für Netzwerkspiele per Internet an Blizzards geschlossenen und von Cheatern gebeutelten Battle.net-Spieleservice gebunden zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Schwan Cosmetics International GmbH & Co. KG, Heroldsberg bei Nürnberg
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

Die Bürgerrechtsvereinigung Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die drei Entwickler gegen Blizzard vertreten, um deren Recht zu wahren, Software per Reverse Engineering analysieren und auf Basis der Ergebnisse neue Software entwickeln zu dürfen, die mit alter Software zusammenarbeitet. Das Bundesgericht folgte dieser Argumentation nicht und entschied zu Gunsten Blizzard, deren Nutzungsbestimmungen Netzwerkspiele reglementieren, untersagen, Battle.net zu modifizieren und Blizzards Urheberrechte an der Software zu verletzen.

Blizzard sieht sich durch die kostenlose Server-Software vor allem deshalb geschädigt, weil damit auch raubkopierte Blizzard-Titel zum Online-Spielen genutzt werden können, was mit Battle.net durch Überprüfung des CD-Keys vereitelt werde. Damit habe BnetD den Kopierschutz ausgehebelt, was nach DMCA untersagt ist.

Das Gericht bestätigte laut EFF, dass der US-Kongress mit dem umstrittenen DMCA bei dem expliziten Schutz vor Reverse Engineering und Add-on-Innovationen zu enge und schwache Regeln geschaffen hat, um Erfinder vor Klagen zu schützen, wenn ihre Produkte - auch ohne ihr Wissen oder Zutun - für unerlaubtes Kopieren einzusetzen. Darüber sieht die EFF durch das Gerichtsurteil bestätigt, dass das Klicken auf das übliche Klicken auf den "I Agree"-Knopf zur Bestätigung der EULA sowohl Konsumenten als auch Wettbewerber aus dem Markt für Add-on-Innovationen gedrängt werden können.

Das nun vom Bundesgericht gefällte Urteil sei deshalb nicht nur schlecht für Spieler, sondern könnte auch verheerend für die Software-Industrie sein, heißt es seitens EFF-Anwalt Jason Schultz. Schultz weiter: "[Das Urteil] vereitelt jede Add-on-Innovation eines Wettbewerbers, an der sich Kunden mit ihren legal erworbenen Produkten erfreuen könnten." Dabei sei gerade dieser Bereich einer der kreativsten und wirtschaftlich förderlichsten für Software, das Urteil werde nun die Investitionen und die Entwicklung verlangsamen.

"Diejenigen, die behauptet haben, dass der DMCA Reverse-Engineering nicht bedroht, sind einfach im Unrecht", ergänzt Schultz. "Der DMCA ist ein mächtiges wettbewerbsfeindliches Werkzeug geworden und das bedeutet, dass Konsumenten weniger innovative Produkte auf dem Markt finden werden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

informatiker 17. Sep 2005

Wie würd es dir gefallen, wenn du etwas programmierst und jemand baut das ganze dann...

Bloody Mary 03. Sep 2005

Zumindest die EULA ist in EU absolut NICHTIG, da man diese VOR dem Kauf hätte lesen müssen!

Mitdenker 03. Sep 2005

na Test123 Endlich mal jemand mit Hirn und Herz. Gibt es viel zu wenig von. In den...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /