Abo
  • Services:

NEC: Schnelles 21-Zoll-LCD für unter 1.000,- Euro

Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln bei 8 bzw. 16 ms Reaktionszeit

Mit dem MultiSync LCD2170NX verspricht NEC ein 21-Zoll-LCD mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis für Office-Anwendungen, besonders für Anwender, die mit mehreren Applikationen gleichzeitig arbeiten. Die Reaktionszeit soll bei 8 bzw. 16 Millisekunden liegen und der Blickwinkel mit 176° recht groß ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einer Bildschirmdiagonale von 21,3 Zoll bietet das Display eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, genug, um zwei DIN-A4-Seiten in Originalgröße einschließlich der Menüleisten darzustellen. Aber auch für die Wiedergabe von Multimedia-Informationen soll das Gerät mit dem Dynamic Visual Mode (DVM) gerüstet sein. Dieser sorgt für die Anpassung von Farbe und Kontrast bei Computergrafiken, Videos und Digitalbildern.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

MultiSync LCD2170NX
MultiSync LCD2170NX
Die Reaktionszeit wird mit 16 Millisekunden angegeben, sie soll bei der Darstellung von Grauwerten aber auf 8 Millisekunden sinken. Die Helligkeit gibt NEC mit 300 cd/qm an, das Kontrastverhältnis soll bei 900:1 liegen.

Für die Tonwiedergabe steht eine optionale Soundbar (2 x 2 Watt) zur Verfügung, die sich vom Design harmonisch in das Gehäuse integrieren soll. In den Rahmen des NEC MultiSync LCD2170NX eingelassen sind zudem zwei USB-2.0-Hubs mit je zwei Anschlüssen.

Zur Konfiguration bietet der NEC MultiSync LCD2170NX drei Möglichkeiten. Das OSD (On Screen Display) wird durch den NaViKey bedient, zusätzlich lassen sich alle Parameter aber auch über die Software NaViSet per Tastatur und Maus anpassen. Für Displays, die im Netzwerk installiert sind, steht darüber hinaus der NaViSet-Administrator zur Verfügung, der die Bildschirmeinstellung zentral über den Server ermöglicht.

NECs neues 21,3-Zoll-LCD besitzt einen VGA- und einen DVI-D-Anschluss, wobei beide Eingänge gleichzeitig mit zwei unterschiedlichen Signalquellen angeschlossen sein können. Die Umschaltung zwischen den Signalen erfolgt über den NaViKey an der Frontseite. Dank NTAA (Non-Touch-Auto-Adjustment) stellt sich das Gerät automatisch auf die aktuelle Signalquelle ein. Diese Anpassung an das Signal erfolgt auch bei jedem Start des Rechners sowie in regelmäßigen Abständen im laufenden Betrieb.

Dank "ErgoDesign" lässt sich der Monitor auf die individuellen Bedürfnisse einstellen, wobei sich der Bildschirm bis zu 110 mm in der Höhe und um 12 Grad in der Neigung verstellen lässt.

Der NEC MultiSync LCD2170NX soll ab sofort in den Farbkombinationen Weiß/Silber und Schwarz/Silber im Handel für 959,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

eSKa 09. Sep 2005

Bei MISCO ist dieser 21"-er im Moment im Angebot (Sonderkatalog, September 2005 auf der...

DW_ 02. Sep 2005

Bei einem Monitor gebe ich lieber ein wenig mehr Geld aus, und habe dann Qualitätsarbeit...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /