Abo
  • Services:

Googles Gmail Notifier nun auch für MacOS X

Gmail Notifier macht Gmail auf Wunsch zum Standard-E-Mail-Client

Für den weiterhin im Beta-Test befindlichen E-Mail-Dienst Gmail (heißt in Deutschland Google Mail) bietet Google die Software Gmail Notifier außer in einer Windows-Version auch für MacOS X an. Die Software informiert über neu eingegangene Nachrichten und macht Gmail zum Standard-E-Mail-Client.

Artikel veröffentlicht am ,

Gmail Notifier fragt in regelmäßigen Abständen ein Gmail-Postfach ab und informiert den Anwender über neu eingegangene Nachrichten. Mit Hilfe von Einblendungen lassen sich Auszüge eingehender Nachrichten einsehen, ohne per Browser oder E-Mail-Client auf das betreffende Gmail-Konto zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Gmail Notifier soll außerdem den Anmeldevorgang im Browser-Fenster vereinfachen, indem die Anmeldedaten aus dem Programm verwendet werden. Außerdem wird ein Gmail-Konto auf Wunsch als Standard-E-Mail-Client bei MacOS X angemeldet, so dass etwa ein Klick auf eine mailto-URLs künftig die Gmail-Startseite aufruft.

Seitdem Gmail Notifier für die Windows-Plattform erschienen ist, stehen weitere Möglichkeiten bereit, die Gmail-Konten abzufragen. Zu Beginn war ausschließlich der Zugriff über einen Web-Browser möglich. Mittlerweile lassen sich Gmail-Nachrichten aber auch per POP3 mit jedem E-Mail-Client abfragen. Außerdem kann man sich per Atom-Feed über neue Gmail-Nachrichten informieren lassen.

Die Software Gmail Notifier ist ab sofort als Beta-Version kostenlos außer für MacOS X schon länger für Windows 2000 und XP erhältlich. An einer Linux-Version der Software wird offenbar noch gearbeitet, angekündigt wurde sie jedenfalls von Google.

Zudem hat Google die Menge der Gmail-Einladungen auf 100 aufgestockt, wie ein separater Bericht erklärt. Darin findet sich auch eine Erklärung, wie man trotz der in Deutschland vorgenommenen Umbenennung von Gmail in Google Mail hier zu Lande weiterhin an eine E-Mail-Adresse mit der Domain @gmail.com gelangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 105,85€ + Versand

Oliver Bildesheim 25. Sep 2006

Hallo zusammen, Unter http://sourceforge.net/projects/kcheckgmail findet sich eine von...

Martin Piroth 02. Sep 2005

Keine Änderungen seit Dezember 20004 (ja,ja ich weiß von dem Pseudo-Update von vor 2...

Blutwurstsalats... 02. Sep 2005

Wer braucht denn sowas. gmail harddrive für OS X wäre sinnvoller. Aber ....


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /