Abo
  • Services:

Nikon erstmals seit langem wieder mit Klapp-Kamera

10fach-Zoom in kleinem Gehäuse

Zuletzt hatte Nikon mit der Coolpix SQ Anfang 2003 eine Kamera im Klapp-Design auf den Markt gebracht. Die neue Coolpix S4 setzt diese Tradition nun fort: Display und Objektiv befinden sich in zwei getrennten Gehäuseteilen, die gegeneinander verdreht werden können. So können Fotos auch aus der Hüfte oder von oben gemacht werden, ohne dass dabei das Display als Sucherersatz ausfällt. Auch Selbstportraits sind so einfacher möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Coolpix S4
Coolpix S4
Die Coolpix S4 verfügt über eine Auflösung von 6 Megapixeln und ein 10fach-Zoom-Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 38 bis 380 mm (bezogen auf 35 mm Kleinbild) bei einer durchgehenden Lichtstärke von F3,5. Der rückwärtige LC-Monitor mit einer Bilddiagonalen von 2,5 Zoll bietet eine Auflösung von 110.000 Pixeln.

Inhalt:
  1. Nikon erstmals seit langem wieder mit Klapp-Kamera
  2. Nikon erstmals seit langem wieder mit Klapp-Kamera

Die Aufnahmegeschwindigkeit liegt bei 1,3 Bildern pro Sekunde. Auch in diesem Kameramodell ist Nikons D-Lighting-Funktion eingebaut, die partielle Unterbelichtungen im Bild per Tastendruch schon in der Kamera ausgleichen kann und das korrigierte Bild als Kopie auf der Speicherkarte sichert.

Coolpix S4
Coolpix S4
Im Porträtmodus kommt eine Gesichtserkennung zum Einsatz, die darauf scharf stellen soll. Eine kamerainterne Korrektur des Rote-Augen-Effekts soll die lästigen, durch zu nahe an der Objektivachse angebrachten Blitzlichter entstehenden "roten Augen" entfernen. Der Blitz bietet eine Reichweite von bis zu 3 Metern.

Nikon erstmals seit langem wieder mit Klapp-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Chocoha 04. Sep 2005

Diese Meinung kann ich mich anschliessen und dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Chocoha

digitalisiert 03. Sep 2005

man bedenke ein 10-fach Zoom hat natürlich schon so seine Lichtstärke-Grenzen. Zudem ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /