Abo
  • Services:

Intel: AMD will mit Klage die Preise erhöhen

AMD versuche nur, Intel die Schuld an den eigenen Fehlern zu geben

Intel hat AMDs Vorwürfe, Intel missbrauche seine Marktstellung, um Unternehmen weltweit mit illegalen Anreizen davon abzuhalten, Chips von AMD zu kaufen, nun auch formell zurückgewiesen und damit auf die Klage von AMD reagiert. Bereits in einer ersten Stellungnahme hatte Intel-CEO Paul Otellini AMDs Anschuldigungen widersprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eigenen Geschäftspraktiken seien fair und im Rahmen der Gesetze, so Intel auch in seiner Klageerwiderung bei Gericht. AMDs Anschuldigungen seien faktisch falsch und widersprüchlich. AMD schade den Verbrauchen mit seinem Versuch, Intel an Preissenkungen zu hindern, statt ihnen zu helfen, wie AMD behauptet.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing, Augsburg

AMD sei für seine eigene Position im Markt selbst verantwortlich, versuche mit der Klage aber, Intel die Schuld für die eigenen Fehler zuzuschieben, so Intel-Justiziar Bruce Sewell. In der Halbleiterindustrie seien vor allem drei Faktoren von entscheidender Bedeutung: Produktion, Produkt und Preis. Aber genau hier habe AMD Fehler gemacht. Nun versuche AMD unter dem Vorwand für mehr Wettbewerb einzutreten, sich selbst vor Wettbewerb zu schützen. AMD wolle Preissenkungen durch Intel verhindern, um die eigenen Prozessoren teurer verkaufen zu können, so Intel.

AMD wirft dem Chip-Riesen vor, Unternehmen weltweit mit illegalen Anreizen davon abgehalten zu haben, Chips von AMD zu kaufen. Damit habe Intel sein Monopol im Markt für x86-Prozessoren in illegaler Art und Weise behauptet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 39,99€ statt 59,99€

Nico Ernst 02. Sep 2005

Ja, AMD höchstselbst: https://www.golem.de/0509/40222.html Auch bei den beiden scheint...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /