Abo
  • IT-Karriere:

Joomla: Mambo-Entwickler gründen neues Projekt

Mambo-Etwickler gründen neues Projekt und vollziehen Trennung von Miro

Die Entwickler des freien Content-Management-Systems (CMS) Mambo haben nach dem Streit mit dem australischen Unternehmen Miro, das die Markenrechte an Mambo hält, eine neue Heimat gefunden. Unter dem Namen "Joomla" soll es mit Mambo nun weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es Mambo unter dem alten Namen weiterhin, gepflegt von der durch Miro gegründeten Mambo Foundation, das bisherige Entwicklerteam entwickelt seine Software aber fortan unter dem Namen "Joomla" und der entsprechenden Domain joomla.org. Zunächst hatten die Entwickler nach dem Abschied vom Mambo-Projekt unter Open Source Matters eine neue Heimstatt gefunden.

Nun kündigte Projektleiter Andrew Eddie das neue Projekt an, das bereits an der Veröffentlichung von Joomla 1.0.0 arbeitet, dem ersten Release unter der neuen Struktur, das aber an Mambo anknüpft und neben der Umbenennung vor allem Fehler und Sicherheitslöcher beseitigen soll. Auch weiterhin soll die Software unter der GPL veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 274,00€

Fat Tony 08. Sep 2005

Ja Drupal gefällt mir auch sehr gut, besonders wegen der Barrierfreiheit. Allerdings...

Manfred Kalauer 02. Sep 2005

...die einen generell an Handyabzocke und dumme Jugendprogramme erinnern. WÜRG!


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /