Abo
  • Services:

PhysX: Weiterer Hersteller plant Physik-Steckkarten

Physikbeschleuniger mit 128 MByte eigenem Speich für den PCI-Bus

Ab Ende 2005 werden die ersten PhysX-Steckkarten verfügbar sein und sollen dann in Verbindung mit Spielen für deutlich aufwendigere Physik-Simulation, mehr Interaktivität und letztendlich natürlicher wirkende 3D-Welten sorgen. Bisher ist nur bekannt, dass ASUS Steckkarten liefern wird und Dell Mainboards mit PhysX-Chips in Planung hat, nun verkündete Ageia einen weiteren Partner.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben ASUS wird auch der in Europa weniger bekannte US-Grafikkartenhersteller BFG Technologies PhysX-Steckkarten anbieten, sowohl in den USA und Kanada als auch Europa. Die für den PCI-Steckplatz gedachten BFG-Steckkarten werden neben dem in 130-nm-Prozesstechnik gefertigen, aus 125 Millionen Transistoren bestehenden PhysX-Chip auch 128 MByte GDDR3-Speicher beherbergen. Der großzügig bemessene Speicher hält den aktuellen Zustand der virtuellen Welt bereit. Voraussichtlich 2006 sollen auch PCI-Express-4X-Karten erscheinen, aktuelle Entwickler-Boards verfügen sowohl über eine PCI- als auch eine PCI-Express-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. parcIT GmbH, Köln

Weder Ageia noch BFG haben bisher ihre PhysX-Produkte benannt oder im Detail vorgestellt. Bekannt ist nur, dass sie Ende 2005 erscheinen sollen - passend zur Auslieferung erster davon profitierender Spiele, die dafür auf Ageias nun ebenfalls PhysX (vormals NovodeX) genannte Software-Physik-Engine PhysX setzen müssen -, hier tröpfeln immer mal wieder neue Ankündigungen herein. Diese kann sowohl von Dual-Core-CPUs als auch von den PhysX-Karten profitieren, sofern vorhanden. Erst vor wenigen Tagen gesellten sich der gerade erschienene Netzwerkshooter Bet on Soldier und das noch in Entwicklung befindliche Online-Rollenspiel Warhammer zu den PhysX-Titeln.

Die Preise für die Steckkarten werden, wie es Ageia Ende Mai 2005 angab, bei etwa 250,- bis 300,- US-Dollar liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Frutti 20. Sep 2005

Erklär mir mal wie du auf 1:1 kommst. Und bitte nicht nur MwSt. und Zoll schreiben...

:-) 06. Sep 2005

Schade, denn dann könnten die Physiker einfach mal auf ihrem PC nachschauen, wie denn...

realistica 03. Sep 2005

Das hängt nicht nur von deiner CPU ab, sondern auch von deinen anderen Komponenten. Ich...

kleiner... 02. Sep 2005

Kannst nicht eine Maus/Tastatur kaufen und schon fetzt es wie am PC ? Zumindest auf der...

JTR 02. Sep 2005

Du erwartest doch nicht von einer Site die für IT-Profis schreibt, dass sie selber...


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /