Abo
  • IT-Karriere:

Photonische Textilien - Sofa als Display

Philips macht Kleidung und Möbel zum Display

Auf der IFA 2005 stellt die Forschungsabteilung von Philips so genannte "photonische Textilien" ("photonic textiles") vor, Stoffe, in die Leuchten eingewoben sind und die als Displays dienen können. Eine ähnliche Technik, ein grobpixeliges Display zur Befestigung auch an Kleidungsstücken, hatte 2004 schon die France Télécom präsentiert - auch Philips Research hofft, mit der eigenen Technik den Weg in ein neues Textil-Zeitalter ebnen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Photonische Textilien auf der IFA 2005
Photonische Textilien auf der IFA 2005
Auf den ersten Blick mag es ungewöhnlich erscheinen, interaktive technische Systeme in alltägliche Gegenstände wie Kleidung, Handtücher, Polstermöbel und Vorhänge zu integrieren. Durch die Integration von flexiblen, kleinen LED-Reihen will Philips diese unbelebten Gegenstände jedoch lebendiger wirken lassen - die Leuchtdioden sollen die Eigenschaften des weichen Stoffs nicht beeinträchtigen.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Weich trotz LEDs
Weich trotz LEDs
Möglich ist dies laut Philips Research durch ein elektrisch leitendes Verbindungssubstrat zwischen den LEDs, das komplett aus Stoff besteht und gemeinsam mit dem Textil-Institut TITV Greiz entwickelt wurde. Dazu kommen außerdem von Philips ersonnene flexible und faltbare Substrate aus Plastik und Folien. Auf diese Substrate brachten die Forscher passive Matrizen aus kompakten RGB-LED-Sammlungen auf, wobei die einzelnen LEDs einen vergleichsweise großen Abstand zueinander aufweisen.

Da der Stoff, welcher die LEDs umschließt, deren abgegebenes Licht diffus verteilt, wirken die resultierenden RGB-Pixel deutlich größer als sie es in Wirklichkeit sind und die Lücken fallen weniger auf. Ein dichteres Feld aus LEDs würde hingegen zu stark auffallen und der Stoff sich nicht mehr weich anfühlen. Die wenigen, in weichen Stoff gehüllten LEDs sollen dennoch eine mehr oder weniger durchgängig leuchtende Fläche erzeugen.

Kissen mit LED-Herz
Kissen mit LED-Herz
Die Forscher sehen für die photonischen Textilien völlig neue, vielversprechende Anwendungsgebiete - sei es für stimmungsvolle Zimmerbeleuchtung, Kommunikation oder den Einsatz im privaten Gesundheitsbereich. Interaktivität hat Philips durch die Verbindung mit Sensoren - etwa für Lage und Druck - sowie eine Ansteuerung per Bluetooth und GSM erzielt.

Die Forscher hoffen auf Partnerschaften mit Unternehmen aus der Bekleidungsindustrie und dem Bereich Inneneinrichtung. Bis es soweit ist, dass die eigene Bettdecke durch aus der Ferne kommende SMS-Liebesbeweise verziert werden kann, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen - noch sind photonische Textilien ein sehr junges Geschäftsfeld, so Philips Research. Das Unternehmen zeigt aber auf der IFA 2005 bereits einige schöne Beispiele davon, was möglich ist - und will damit gleichzeitig die Reaktion und das Interesse des Publikums beobachten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,72€
  3. 1,19€
  4. 2,19€

kkk 04. Sep 2005

Kopf und Kissen also Kopfkissen das gibt es im deutschen.

MartyK 02. Sep 2005

Ok. Na, sorry, zwischen der Beförderung von Personen und Gütern sowie Rumgeblinke in...

Bettnässer 02. Sep 2005

kriegt 'nen Stromschlag?

Zim 02. Sep 2005

Du wirst nichst dagegen tun können dass Menschen hungern und sterben. Wir sind einfach...

Zim 02. Sep 2005

Bitte beachte doch die Grundregeln der Konversation. 1. zuhören 2. verstehen 3. denken 4...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /