Abo
  • Services:

Schiebe-Handy von Philips mit 2-Megapixel-Kamera

Tri-Band-Handy Philips 960 mit Bluetooth, MP3-Player und SD-Card-Steckplatz

Auf der IFA 2005 in Berlin stellt Philips ein neues Handy-Modell in einem Gehäuse mit Schiebemechanismus vor, das mit einer 2-Megapixel-Digitalkamera sowie Bluetooth ausgestattet ist. Außerdem bietet das Mobiltelefon einen MP3-Player, der Daten von dem eingebauten SD-Card-Steckplatz einlesen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips 960
Philips 960
Die eingebaute 2-Megapixel-Digitalkamera nimmt Fotos mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln auf, während sich Videoclips mit einer Auflösung von 352 x 288 Pixeln aufzeichnen lassen. Der Digitalkamera stehen ein 8fach-Digitalzoom und ein Selbstauslöser zur Seite. Bilder, Videos und sonstige Informationen zeigt das TFT-Display bei maximal 262.144 Farben in einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Philips 960
Philips 960
Der im Philips 960 steckende Musik-Player spielt neben MP3-Daten auch das AAC-Format ab und kann auf 10 MByte internen Speicher zugreifen, der sich per SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Der Musik-Player lässt sich auch unabhängig von den Handy-Funktionen nutzen, um diesen etwa während eines Fluges zu verwenden. Das 95 x 47,5 x 23 mm messende Tri-Band-Gerät unterstützt die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS der Klasse 10.

Philips 960
Philips 960
Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Bluetooth, eine Infrarotschnittstelle, Sprachwahl, ein Kalender, ein E-Mail-Client, Java MIDP 2.0, ein Browser gemäß WAP 2.0 sowie ein USB-Anschluss, worüber sich etwa Musikdaten auf das Taschentelefon übertragen lassen. Zudem zeichnet das Gerät Sprachnotizen auf, um etwa ein Telefonat mitschneiden zu können. Das 95 Gramm wiegende Mobiltelefon liefert eine Gesprächszeit von etwa 4 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus rund 12 Tage durchhalten.

Das Philips 960 wird im Dezember 2005 auf den Markt kommen, Preisangaben machte der Hersteller nicht. Auf der IFA 2005 in Berlin wird Philips das neue Handy-Modell zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

Lore 02. Sep 2005

Cooles Teil - heißt das auch, dass ich Java-Games vom PC über die SD-Card auf das Handy...

else 02. Sep 2005

Da hat Philips aber ziemlich stark von Samsung abgekupfert (D500, D600). Das Slide-Design...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /