Abo
  • Services:

Studie: Keine Krebsgefahr durch Handys nachweisbar

Bisher größte Untersuchung durch britisches Institut

In einer aktuellen Untersuchung des britischen "Institute of Cancer Research" kommen die Forscher zum Ergebnis, dass eine bestimmte Krebsform, die bisher mit Handys in Verbindung gebracht wurde, nicht durch die Mobiltelefone hervorgerufen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zentrum der Studie stand die so genannte "Akustikgeschwulst". Dieser Tumor bildet sich im Innenohr an der Verbindung zum Gehirn. Die Forscher untersuchten 678 Patienten mit dieser Erkrankung sowie 3.553 Menschen, die davon nicht betroffen waren. Dabei wählten sie Probanden aus Großbritannien, Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen aus, wo Mobiltelefone schon sehr frühzeitig verbreitet waren.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Befragt wurden die Teilnehmer nach ihren Telefongewohnheiten, wobei die Dauer und Häufigkeit der Gespräche und die Verwendung von Headsets berücksichtigt wurde. Im Ergebnis kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sich in den ersten zehn Jahren der Handy-Nutzung das Risiko für eine Akustikgeschwulst nicht erhöht.

Die Forscher betonen jedoch, dass über jahrzehntelanger Gebrauch von Mobiltelefonen noch keine Aussagen gemacht werden könnten. Auch andere Schädigungen wurden in dieser Studie nicht untersucht. In Großbritannien ist die Bevölkerung über mögliche Strahlungsschäden recht besorgt: Anfang 2005 musste ein für Kinder gedachtes Handy vom Markt genommen werden, nachdem eine andere Untersuchung besondere Gesundheitsrisiken bei Kindern feststellte, die Handys benutzen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

sound-fx 02. Sep 2005

ist doch wahr, was du schreibst - vor allem mit der hand...

Andreas Malerz 02. Sep 2005

Die Aussage ist formal korrekt. Es gehört meiner Ansicht nach aber zum guten Ton, eine...

max frisch 02. Sep 2005

Gefahren gehen sicher von vielen technischen Hilfsmitteln aus, die aus unserem Leben...

andreasm 01. Sep 2005

Ein handy extra für Kinder? Was wollen Kinder schon mit Handies? Kinder sollen draussen...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /