T-Online: Eigener Media Receiver für Video on Demand ohne PC

T-Online S 100 wird erstmals auf der IFA 2005 gezeigt

T-Online zeigt auf der IFA 2005 erstmals einen Media Receiver unter eigener Marke, mit dem der Provider kostenpflichtige Video-Downloads und Internet-Telefonie ins Wohnzimmer bringen will. Wie mit den bereits von Fujitsu Siemens und Samsung gebotenen Geräten wird damit das Provider-eigene Breitband-Portal T-Online Vision auch ohne PC nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,

In der ersten Jahreshälfte 2004 hatte T-Online bereits angekündigt, dass die koreanischen Hersteller Samsung und Handan an den Fernseher anschließbare IP-Streaming-Boxen für den Online-Zugriff fertigen würden. Das Samsung-Gerät ist bereits Ende 2004 vorgestellt worden. Da der Media Receiver T-Online S 100 ohne Festplatte kommt, ist ein Zwischenspeichern der Videostreams nicht möglich - bei DSL-Ausfall fällt auch der Filmkonsum flach. Ob der T-Online S 100 von Handan gefertigt wird, konnte Golem.de noch nicht in Erfahrung bringen.

Stellenmarkt
  1. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Ausgeliefert wird das mit einer Ethernet-Schnittstelle versehene Gerät im "T-Online Vision Paket" zusammen mit einem DSL-Splitter und einer Speedport W 500V getauften Kombination aus DSL-Modem, Router und DSL-Telefonadapter ab November 2005 über den Fachhandel. Wer per Internet über www.t-online-vision.de in Verbindung mit einem T-Online-DSL-Tarif bestellt, soll das Gerät bereits in den nächsten Wochen erhalten und muss nicht bis November 2005 warten.

Als Einstiegsangebot soll das T-Online-Vision-Paket rund 50,- Euro kosten, allerdings nur in Verbindung mit der gleichzeitigen Bestellung einer DSL-Flatrate von T-Online. In Verbindung mit dem Volumentarif "T-Online dsl volume" steigen die einmaligen Gerätekosten auf 119,95 Euro. Wer bereits DSL-Kunde bei T-Online ist, muss knapp 100,- Euro für das Gerät zahlen.

Im "Aktionszeitraum" bis Ende des Jahres 2005 verspricht der Anbieter die Installation auf Wunsch ohne weitere Zusatzkosten von einem Servicedienst. Wer das Gerät nur für das Surfen im Internet nutzt, kann es auch mit Analog-Modem oder ISDN einsetzen, für die Einwahl über 0191011 verlangt T-Online 1,59 Cent pro Minute.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preislich erscheint der bekannte, unter www.vod.t-online.de erreichbare Video-on-Demand-Dienst von T-Online im Vergleich mit herkömmlichen Videotheken nicht sehr attraktiv, denn die Preise liegen bei 99 Cent für alte und bis zu 4,- Euro für neue Filme für eine "Leihdauer" von 24 Stunden. Dafür stehen die Downloads aber zu jeder Tageszeit zur Verfügung und in abgelegeneren Orten kann auf die längere Fahrt zur nächsten Videothek verzichtet werden - sofern nicht selbst DSL in weiter Ferne ist. Das von T-Online Vision gebotene Videoprogramm umfasst 300 Spielfilme und rund 200 Programmstunden der ProSiebenSat.1-Senderfamilie.

In Verbindung mit einem analogen Telefon, das an den mitgelieferten Speedport W 500V angeschlossen wird, kann auch über den separat anzumeldenden Dienst T-Online DSL Telefonie über das Internet telefoniert werden. Dann werden 2,9 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz und 22 Cent in alle nationalen Mobilfunknetze fällig. Gespräche zwischen T-Online-Kunden über das Internet sind kostenlos. In Verbindung mit den T-Online-DSL-Tarifen gibt es unterschiedlich dimensionierte monatliche Freiminutenpakete für Anrufe ins T-Com-Festnetz.

Die Bezahlung von betrachteten Filmen und Telefonie erfolgt per Telefonrechnung der Deutschen Telekom. T-Online zeigt den Media Receiver T-Online S 100 vom 2. bis 7. September 2005 auf der IFA 2005 in Berlin in Halle 6.2 am Stand 101 der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Meyers Manx 2.0 Electric: So sieht der Buggy als Elektroauto aus
    Meyers Manx 2.0 Electric
    So sieht der Buggy als Elektroauto aus

    Meyers Manx baut ab 2024 einen Elektro-Buggy in Anlehnung an die ersten Dünen-Buggys. Statt eines VW-Käfer-Motors arbeitet darin ein Elektromotor.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /