• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Daten-Flatrate auch für Skype

E-Plus Online Flat für 49,95 Euro als eigenständiger Tarif

Wie durch eine Panne schon vorab bekannt wurde, kündigte E-Plus im Vorfeld der IFA heute den Start einer Daten-Flatrate für UMTS und GPRS an. Für 39,95 Euro kann mobil fast ohne Grenzen gesurft werden - fast, denn die Nutzung von VoIP sperrt E-Plus aus. Nur Skype macht hier eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der "E-Plus Online Flat" richtet sich E-Plus an Vielnutzer und unterbietet seine Konkurrenten derzeit deutlich. Bei T-Mobile kostet das größte Paket "Data Flat Giga" mit einem Inklusivvolumen von 1 GByte derzeit 110 Euro, bei Vodafone sind es 104 ,40 Euro für XXL 1000 mit 1.000 MByte.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen
  2. Juice Technology AG, Winkel

Die Nutzung von Voice over IP (VoIP) ist bei E-Plus wie auch bei Vodafone nicht erlaubt bzw. soll technisch unterbunden sein. E-Plus will so verhindern, dass über die Daten-Flatrate Telefongespräche geführt werden können, kündigte aber zugleich eine Kooperation mit Skype an.

Alle Kunden der "E-Plus Online Flat" erhalten kostenlos einen Skype-Starterpack, bestehend aus Kopfhörer mit Mikrofon und Software für Windows. Damit kann dann auch über die Daten-Flatrate per UMTS telefoniert werden, innerhalb der Skype-Community kostenlos.

Datenverbindungen werden wie auch bei vielen DSL-Angeboten nach maximal 24 Stunden unterbrochen.

Die "E-Plus Online Flat" wird zum einen als eigenständiger Tarif angeboten und kostet als solcher 49,95 Euro im Monat samt UMTS-Grundgebühr und zuzüglich eines einmaligen Anschlusspreises von 24,95 Euro. Zum anderen gibt es sie als Zusatzoption für die, die schon einen Laufzeitvertrag für Sprachtelefonie bei E-Plus haben. In diesem Modell liegt der Preis bei 39,95 Euro im Monat, die Mindestlaufzeit bei drei Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 4,99€

weizenbiertrinker 11. Jul 2006

*schäm* die news ist ja aus 2005... Warum erschien die heute bei mir auf der Startseite...

markus 26. Sep 2005

UMTS gibt's auf dem Land zwar nicht, aber die Flat tut auch mit GPRS (sind dann zwar nur...

Tipgeber 04. Sep 2005

Laut Rücksprache mit eplus sieht es so aus, dass nur das SIP Protokoll blockiert wird...

Tropper 01. Sep 2005

Oder auf das von TMobile ;)


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /