Abo
  • Services:
Anzeige

Internet Explorer 7 prüft Phishing-Seiten in Echtzeit

Details zu Anti-Phishing-Funktionen in Microsofts neuem Browser

Der noch in Entwicklung befindliche Internet Explorer 7 wird bekanntermaßen über Anti-Phishing-Funktionen verfügen. Wie diese Funktion arbeiten wird, war bislang nicht bekannt. In einem Blog-Eintrag nannte ein Microsoft-Mitarbeiter nun Details zur Arbeitsweise der Anti-Phishing-Mechanismen, die im Browser aufgerufene Webseiten an Microsoft übermitteln.

Laut dem Blog-Eintrag von Rob Franco, dem leitenden Programm-Manager für die Sicherheit im Internet Explorer bei Microsoft, wird der Internet Explorer 7 keine lokale Liste mit bekannten Phishing-Seiten verwenden. Stattdessen werden Webseiten bei jedem Aufruf im Internet Explorer mit Microsoft-Daten abgeglichen, um so zügig auf Phishing-Angriffe zu reagieren. Außerdem will Microsoft so den Datenverkehr verringern, der ansonsten durch den Download entsprechender Listen entstehen würde.

Anzeige

Nach Ansicht von Microsoft werden die Adressen von Phishing-Seiten häufig innerhalb von 24 bis 48 Stunden verändert, so dass es zu lange dauern würde, bis Listen mit bekannten Phishing-Seiten verteilt sind. So werden im Internet Explorer 7 geöffnete Webseiten mit Microsofts Phishing-Datenbank abgeglichen, um möglichst schnell auf Angriffe zu reagieren und Nutzer davor schützen zu können. Wird die Anti-Phishing-Echzeitüberprüfung im Browser deaktiviert, verspricht Microsoft, dass keine Webseitendaten mehr nach Redmond übertragen werden.

Generell werden alle Webseiten nicht geprüft und an Microsoft übermittelt, die als "vertrauenswürdige Webseiten" im Internet Explorer eingetragen wurden. Microsoft verspricht zudem, dass aus allen URLs vertrauliche Informationen herausgefiltert werden, bevor diese nach Redmond gesendet werden. Auch Navigationsinformationen wie etwa Cookies verbleiben auf dem Rechner des Anwenders und werden nicht an Microsoft übermittelt. Zum Schutz der Privatsphäre werden alle Daten über eine SSL-verschlüsselte Verbindung an Microsoft übertragen.

Nach Microsoft-Angaben werden Webseiten sehr gründlich untersucht, bevor diese als Phishing-Seite deklariert werden. Anbieter, die versehentlich in Redmonds Phishing-Index geraten sind, sollen sich leicht aus diesem austragen lassen, sofern es sich um keine Phishing-Seite handelt.


eye home zur Startseite
Autofahrer 25. Apr 2006

Jeder intellegente Mensch hört sich die Meinung von Fachleuten an, wenn er schon selbst...

Opera ist lieb 20. Mär 2006

Mann hast du ein Glück! Lieb Opera wird dir in Kürze einen Fernseher schenken, während...

eboreg 07. Sep 2005

Wenn ein gesunder Menschenverstand vorausgesetzt werden könnte, hätten sicher 90% aller...

Mephisto 01. Sep 2005

Afaik ursprünglich ja. Dann kam aber doch irgendwann Win XP nach, wenn auch nicht mit...

Stereoide 01. Sep 2005

Ich werd lieber mit JEDEM scheiß zugemüllt, den ich ungesehen filtern und löschen kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: USB Type-C fehlt

    christoph_schmidt | 00:56

  2. Re: OffTopic: Konto löschen?

    Cok3.Zer0 | 00:20

  3. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    Lyve | 00:17

  4. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    Eheran | 00:09

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 00:01


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel