Abo
  • Services:

T-Com: Ein Telefon für Festnetz, Mobilfunk und VoIP

DECT-Telefon mit integriertem SIM-Kartenleser und SIP-Phone angekündigt

Zur IFA stellt T-Com auch zahlreiche neue Endgeräte vor, die vor allem die verschiedenen Netze - Festnetz, Internet und Mobilfunk - enger zusammenrücken lassen. Dazu zählt auch ein Konvergenzgerät, das als Festnetz- und WLAN-Telefon sowie als Handy eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das noch namenlose neue Gerät der T-Com soll die Vorteile des Festnetzes mit denen des Mobilfunks vereinen. Zu Hause telefoniert der Kunde über das Festnetz, an einem Hotspot kann VoIP per WLAN und ansonsten GSM genutzt werden. Zudem soll eine Synchronisation mit dem Outlook-Adressbuch, Video-Telefonie oder auch der Zugang zu zentralen MP3-Dateien auf dem Rechner möglich sein, auch von unterwegs. Die Markteinführung dieses Gerätes ist für das zweite Quartal 2006 geplant.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Mit einem "SIP-Phone" will T-Com Sprach- und Videokommunikation in einem Gerät vereinen. Neben herkömmlichen Telefongesprächen und Konferenzschaltungen soll es damit möglich sein, seinem Gesprächspartner in hochauflösender Qualität in die Augen zu schauen und Videobotschaften zu empfangen. Auch E-Mails, Faxe, SMS oder MMS sollen sich mit dem SIP-Phone abgefragen lassen.

Schon im November soll mit dem Sinus 50 ein Schnurlostelefon mit SIM-Kartenleser auf den Markt kommen. Das Gerät soll ein besonders großes, sechszeiliges grafisches Display mit 4.096 Farben (128 x 128 Pixel) und eine beleuchtete Tastatur bieten.

In die Basisstation wurde ein SIM-Kartenleser integriert, über den sich die aktuellen Einträge der SIM-Karte eines Mobiltelefons auslesen und in das Telefonbuch des Sinus 50 übertragen lassen. In das eingebaute Telefonbuch lassen sich bis zu 250 Rufnummern und Namen eintragen, die Wahlwiederholliste speichert bis zu 20 Einträge. Die Stand-by-Zeit soll 120 Stunden, die Gesprächszeit bis zu 12 Stunden betragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /