• IT-Karriere:
  • Services:

T-Com: 50 MBit/s für 50 Städte

Mobilfunk und Festnetz wachsen enger zusammen

Bis 2007 will T-Com die 50 größten Städte in Deutschland mit Highspeed-Breitbandanschlüssen versorgen. Darunter versteht das Unternehmen Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s. Schon Mitte 2006 sollen die ersten Städte an das neue Glasfasernetz angeschlossen werden, in das T-Com rund 3 Milliarden Euro investieren will. Zudem führt die Telekom Festnetz und Mobilfunk schon jetzt enger zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Vision ist, dass der Kunde über einen einzigen Anschluss - und zwar unseren Breitbandzugang - den Anschluss an die gesamte Vielfalt der Multimediawelt erhalten soll, und das mit den unterschiedlichsten Endgeräten: Heute sind das Telefon, Fernseher, PC, Videotelefon oder Multimediaboxen", so Walter Raizner, Telekom-Vorstand für Breitband/Festnetz.

Inhalt:
  1. T-Com: 50 MBit/s für 50 Städte
  2. T-Com: 50 MBit/s für 50 Städte

Teilnehmer von Pilotversuchen in Stuttgart und Hamburg sollen Breitbandanschlüsse mit bis zu 25 MBit/s bereits heute testen können - und zwar für sechs Wochen kostenfrei. Allerdings ist die Teilnehmerzahl auf einige Hundert begrenzt. Anmeldungen sollen ab sofort unter t-com.de möglich sein.

Zur CeBIT 2006 will T-Mobile wie bereits angekündigt mit HSDPA sein UMTS-Angebot beschleunigen. Die UMTS-Variante mit schnellerem Downstream soll dann überall dort verfügbar sein, wo T-Mobile bereits UMTS-Versorgung bietet. In der ersten Phase steigt das Tempo auf bis zu 1,8 MBit/s, später sind Steigerungen auf bis zu 7,2 MBit/s geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
T-Com: 50 MBit/s für 50 Städte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

enrico 13. Sep 2006

ich wohne in einer stadt wo im ganzen ort kupfer liegt incl. gewerbegebiet. Nur in den 2...

dito 05. Sep 2005

^^ jo finde ich auch

Martin F. 01. Sep 2005

oder so ähnlich

B 01. Sep 2005

Das wäre sinnvoll ;)

Stevie 01. Sep 2005

Nachdem die ehemals staatliche Telekom den Osten mit Glasfaser (OPAL-Netz) versorgt...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /