Abo
  • Services:

DDoS-Attacken auf Spam- und Dialer-Gegner

Deutsche Anti-Dialer-Foren und Antispam-Webseite lahm gelegt

Webseiten und Foren, die Spam, Dialer und neuerdings auch fragwürdige Angebote per Mobile Payment behandeln, sind Opfer von DDoS-Attacken geworden, so dass die betreffenden Seiten und Internetforen derzeit nicht oder nur eingeschränkt erreichbar sind, berichtet die Webseite Dialerschutz.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem 28. August 2005 um 23:10 Uhr sieht sich der Webserver von antispam.de einer anhaltenden DDoS-Attacke ausgesetzt, berichtet Dialerschutz.de. Daher sind sowohl die Webseiten als auch die Foren von antispam.de nicht mehr erreichbar.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. vitaservices GmbH & Co. KG, Home-Office

Seit dem 31. August 2005 gegen 20:30 Uhr wird auch auf das von Computerbetrug.de und Dialerschutz.de betriebene Forum eine DDoS-Attacke durchgeführt, so dass die Dienste derzeit nicht zur Verfügung stehen. Nach Angaben von Dialerschutz.de ist derzeit unklar, wer hinter den Attacken steckt. Ein Zusammenhang zwischen den Taten konnte allerdings nicht ausgeschlossen werden", heißt es von Dialerschutz.de. "Denn die Art, wie die Attacken durchgeführt wurden, wiesen verblüffende Parallelen auf."

Auf den Seiten von antispam.de diskutieren regelmäßig Nutzer, die unerwünschte Werbung per E-Mail, Fax, Post oder SMS erhalten haben. Gemeinsam werden dort auch Strategien für Gegenmaßnahmen debattiert. Über diese Plattform sollen bereits zahlreiche Spammer enttarnt worden sein. Auch wurden missbräuchlich verwendete 0190- oder 0137-Rufnummern auf deren Initiative hin gesperrt. Das Webangebot ist seit rund drei Jahren ein Partner von Dialerschutz.de.

Das von Computerbetrug.de und Dialerschutz.de betriebene Forum war bereits vor rund einem Jahr Opfer einer groß angelegten DDoS-Attacke, so dass das Angebot damals nicht ordnungsgemäß zur Verfügung stand. Seitdem kam es nach Angaben von Dialerschutz.de immer wieder zu ähnlichen Angriffen, die aber durch entsprechende Gegenmaßnahmen abgewehrt werden konnten.

Nachtrag vom 2. September 2005 um 11:48 Uhr:
Seit den frühen Morgenstunden des 2. September 2005 ist das Forum von Computerbetrug.de wieder erreichbar. Obwohl die DDoS-Attacken anhalten, konnten diese mittlerweile erfolgreich abgewehrt werden. Die Webpräsenz von Antispam.de ist weiterhin nicht erreichbar.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

egal 15. Sep 2005

Seit mehreren Stunden erfolgt die Zweite Welle der Attacke auf die Verbraucherforen.

n.n. 01. Sep 2005

Ein übles, aber diesmal wohl unschuldiges Subjekt aus der Dialerbranche. Ich tippe auf M...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /