• IT-Karriere:
  • Services:

Alice: Mit 18 MBit/s kostenlos in Europa telefonieren

Voice-Flatrate für Europa und ADSL2+-Option mit bis zu 18 MBit/s

Während andere Anbieter ihre Telefon-Flatrates auf das deutsche Festnetz beschränken, wartet Hansenet mit seiner Marke Alice jetzt mit einer Festnetz-Flatrate für das gesamte europäische Festnetz auf. Im Oktober soll Alice dann zudem mit ADSL2+ und bis zu 18 MBit/s starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ADSL2+-Option "Deluxe" soll Alice-Kunden ab Oktober bis zu 18 MBit/s bescheren. Die Grundgebühr für den schnellen DSL-Anschluss soll bei 49,90 Euro liegen, zuzüglich einer Einrichtungsgebühr von 99,90 Euro. Damit kostet der 18-MBit/s-Tarif inklusive Telefonanschluss monatlich genauso viel wie das Produkt "Alice Super 6000 flat" mit 6 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Für Privatkunden bietet Hansenet unter dem Dach von Alice zudem eine neue Telefon-Flatrate namens "Talk4Free Europa" an. Alice-Kunden sollen damit ab sofort für 19,90 Euro im Monat unbegrenzt ins europäische Festnetz telefonieren können. Die Tarifoption "Talk4Free Europa" umfasst Anrufe ins gesamte europäische Festnetz. Dazu zählen beispielsweise Länder wie Frankreich, Irland, Kroatien, Türkei oder Russland. Das Angebot richtet sich an Kunden mit "Alice Super 2000" oder "Alice Super 6000".

Gleichzeitig wird der Preis der bereits bekannten Tarifoption "Talk4Free Deutschland" von 19,90 Euro auf 9,90 Euro gesenkt.

Nach eigenen Angaben zählt Hansenet momentan über 377.000 Kunden, die derzeit untereinander kostenlos telefonieren können. Das zunächst bis Ende 2005 befristete Angebot wurde jetzt bis zum 31. Dezember 2006 verlängert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

snike 20. Okt 2005

Die Sperrung hat aber nix mit Hansenet zu tun: http://www.heise.de/newsticker/result...

dw 01. Sep 2005

Ei gude, wir sitzen hier im HVT eines Frankfurter Stadteils. Neben anderen ist auch...

cc 01. Sep 2005

naja aber wenigstens da wo glasfaser liegt könnte man das machen... und nicht mit der...

Phil o'Soph 01. Sep 2005

Halte ich nix von. Meine Frau kommt aus Kasachstan :o)

ji (Golem.de) 01. Sep 2005

Ist geändert. Ich hab mich offenbar sehr unglücklich ausgedrückt. ... jens


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /