Abo
  • IT-Karriere:

O2 bringt BlackBerry für Freiberufler und kleine Unternehmen

BlackBerry-Tarife mit 1 und 10 MByte Datenvolumen im Sortiment

O2 bietet ab sofort als letzter der vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber eine BlackBerry-Option für Einzelnutzer und kleine Unternehmen, die somit keinen eigenen BlackBerry-Server betreiben müssen. Wie üblich stehen dann nur die E-Mail-Funktionen von BlackBerry zur Verfügung, um so unterwegs bequem auf E-Mails zugreifen zu können. O2 gab zudem bekannt, dass der Nokia Communicator 9300 ab sofort mit integriertem BlackBerry-Client angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

O2s neue BlackBerry-Tarifoption bietet Freiberuflern und kleinen Unternehmen die Möglichkeit, den mobilen E-Mail-Dienst zu verwenden, ohne BlackBerry-Server-Applikationen einzusetzen. Anwender können darüber bis zu zehn verschiedene E-Mail-Adressen abfragen und erhalten eingehende E-Mails automatisch unverzüglich auf ein BlackBerry-kompatibles Endgerät.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zwei unterschiedlich dimensionierte BlackBerry-Tarife bietet O2 ab sofort an. Zum Preis von 15,66 Euro pro Monat erhält man ein Inklusivvolumen von 1 MByte, weitere 10 KByte kosten dann 2,6 Cent. Ein Inklusivvolumen von 10 MByte bekommt man für monatlich 22,04 Euro, weiterer Datenverkehr wird in 10-KByte-Schritten mit jeweils 1,7 Cent abgerechnet.

Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte auf das BlackBerry-Gerät übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht gleich komplett auf den mobilen Begleiter gelangen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.

Zu O2 vergleichbare Tarife bot zunächst T-Mobile, worauf Vodafone und zuletzt E-Plus entsprechend reagierten, bevor nun auch O2 als letzter der vier Mobilfunknetzbetreiber derartige Tarife bereitstellt.

O2 bietet unter anderem den BlackBerry 7100x bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags mit dem Tarif O2 Business Profi für 56,84 Euro an. Außerdem gibt es das Symbian-Smartphone Communicator 9300 von Nokia ab sofort mit BlackBerry-Client für 379,99 Euro bei Abschluss eines Vertrages im Tarif O2 Business Profi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,40€

tachauch 01. Sep 2005

So geht O2 dann langsam aber sicher unter. Mir ist schon klar, dass sie eine Übernahme...

djnews24 01. Sep 2005

Warum muss das so Teuer sein. Und wie sieht es mit den ganzen XDAs aus kreigen wir da nun...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /