Abo
  • Services:
Anzeige

Handy-TV-Zuschauer würden für Übertragungen auch zahlen

Kurze Einschaltdauer muss bei der Sendungskonzeption berücksichtigt werden

Fernsehen auf dem Handy könnte ein interessantes Thema für die Netzbetreiber und Inhaltelieferanten werden, wenn man den Ergebnissen einer Begleitstudie zu einem der weltweit größten DVB-H-Pilotprojekte glaubt, das in Helsinki (Finnland) läuft.

Digita, Elisa, MTV, Channel Four Finland (Nelonen), Nokia, TeliaSonera Finnland und YLE haben das Pilotprojekt gemeinsam von März bis Juni 2005 durchgeführt. Dabei konnten 500 Nutzer mit dem Nokia 7710 Multimedia-Smartphone über DVB-H Fernsehen empfangen.

Anzeige

Demnach sind 41 Prozent der dort befragten Teilnehmer bereit, mobile TV-Dienste zu abonnieren, während rund 50 Prozent der Teilnehmer einen monatlichen Festbetrag von 10,- Euro für angemessen halten. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) glaubt, dass mobile TV-Dienste gerne von der Zuschauerschaft angenommen würden.

Neben aus dem finnischen Fernsehen bekannten Sendungen waren vor allem Sport- und Nachrichtensendungen (CNN, BBC World, Euronews) besonders interessant für die Zuschauer. Zu den Top-10-Sendungen während des Pilottests gehörten die Spiele im Rahmen des Eishockey World Cups, die Formel-1-Rennen in San Marino und Monaco und das UEFA-Champions-League-Spiel zwischen Liverpool und dem AC Mailand.

Im Schnitt wurden die mobilen TV-Dienste pro Tag nur etwa 20 Minuten genutzt - selbst aktivere Nutzer nahmen das Handy-TV nur jeweils zwischen 30 und 40 Minuten lang in Anspruch. Interessant könnte dabei vor allem für Werbetreibende bzw. Werbevermarkter sein, dass die Teilnehmer die Dienste meist außerhalb der üblichen Hauptsendezeiten nutzten.

Die mobilen TV-Dienste wurden auch so eingesetzt: hauptsächlich unterwegs in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Entspannung oder zur Information, wobei Testpersonen auch zu Hause als Ergänzung zur normalen Nutzung des Fernsehgerätes die Handy-TV-Funktionen nutzten.

41 Prozent der Befragten erklärten sich bereit, für mobile TV-Dienste Geld auszugeben. Den Teilnehmern wurde während des Pilottests eine monatliche Gebühr von 4,90 Euro berechnet, die Hälfte von ihnen wäre sogar bereit, bis zu 10,- Euro pro Monat auszugeben. Bevorzugt wurde ein festes Preismodell, wobei auch Interesse an einem Pay-per-View-Modell bekundet wurde.

Als Erfolgsfaktoren für Handy-TV wurden die bedienerfreundliche und intuitive Nutzung der Dienste sowie eine zuverlässige Technik genannt. Inhalte müssen auf das Medium zugeschnitten sein - sie müssen auch einen Sinn haben, wenn der Anwender nur wenig Zeit aufwenden kann. Als nicht ganz unwichtigen Punkt haben die Pilotanwender auch angegeben, dass die Handy-Funktion von der TV-Anwendung nicht beeinträchtigt werden darf.


eye home zur Startseite
B 01. Sep 2005

Der Vorteil liegt derzeit klar auf der Hand: keine Latenz, kein Stocken des "Streams...

noquarter 01. Sep 2005

wenn es soweit ist, ziehe ich auf eine einsame Insel *g* man wird ja schon zum freuen...

B 01. Sep 2005

... sollte sich vielleicht erstmal mit dem Thema auseinandersetzen und dann (und nur...

noquarter 01. Sep 2005

Endlich können auch die Malle-Urlauber deutsches Fernsehen am Strand lautstark für alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)
  2. für 44,99€ statt 60,00€
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    ve2000 | 10:33

  2. Apple-Hater-News

    onkel hotte | 10:32

  3. Bei Dell abgeguckt...

    Robert.Mas | 10:32

  4. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    ronlol | 10:31

  5. Re: wenig Geld? gibt doch schon welche ab 100¤

    Marvin-42 | 10:30


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel