Abo
  • Services:

Handy-TV-Zuschauer würden für Übertragungen auch zahlen

Kurze Einschaltdauer muss bei der Sendungskonzeption berücksichtigt werden

Fernsehen auf dem Handy könnte ein interessantes Thema für die Netzbetreiber und Inhaltelieferanten werden, wenn man den Ergebnissen einer Begleitstudie zu einem der weltweit größten DVB-H-Pilotprojekte glaubt, das in Helsinki (Finnland) läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Digita, Elisa, MTV, Channel Four Finland (Nelonen), Nokia, TeliaSonera Finnland und YLE haben das Pilotprojekt gemeinsam von März bis Juni 2005 durchgeführt. Dabei konnten 500 Nutzer mit dem Nokia 7710 Multimedia-Smartphone über DVB-H Fernsehen empfangen.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Demnach sind 41 Prozent der dort befragten Teilnehmer bereit, mobile TV-Dienste zu abonnieren, während rund 50 Prozent der Teilnehmer einen monatlichen Festbetrag von 10,- Euro für angemessen halten. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) glaubt, dass mobile TV-Dienste gerne von der Zuschauerschaft angenommen würden.

Neben aus dem finnischen Fernsehen bekannten Sendungen waren vor allem Sport- und Nachrichtensendungen (CNN, BBC World, Euronews) besonders interessant für die Zuschauer. Zu den Top-10-Sendungen während des Pilottests gehörten die Spiele im Rahmen des Eishockey World Cups, die Formel-1-Rennen in San Marino und Monaco und das UEFA-Champions-League-Spiel zwischen Liverpool und dem AC Mailand.

Im Schnitt wurden die mobilen TV-Dienste pro Tag nur etwa 20 Minuten genutzt - selbst aktivere Nutzer nahmen das Handy-TV nur jeweils zwischen 30 und 40 Minuten lang in Anspruch. Interessant könnte dabei vor allem für Werbetreibende bzw. Werbevermarkter sein, dass die Teilnehmer die Dienste meist außerhalb der üblichen Hauptsendezeiten nutzten.

Die mobilen TV-Dienste wurden auch so eingesetzt: hauptsächlich unterwegs in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Entspannung oder zur Information, wobei Testpersonen auch zu Hause als Ergänzung zur normalen Nutzung des Fernsehgerätes die Handy-TV-Funktionen nutzten.

41 Prozent der Befragten erklärten sich bereit, für mobile TV-Dienste Geld auszugeben. Den Teilnehmern wurde während des Pilottests eine monatliche Gebühr von 4,90 Euro berechnet, die Hälfte von ihnen wäre sogar bereit, bis zu 10,- Euro pro Monat auszugeben. Bevorzugt wurde ein festes Preismodell, wobei auch Interesse an einem Pay-per-View-Modell bekundet wurde.

Als Erfolgsfaktoren für Handy-TV wurden die bedienerfreundliche und intuitive Nutzung der Dienste sowie eine zuverlässige Technik genannt. Inhalte müssen auf das Medium zugeschnitten sein - sie müssen auch einen Sinn haben, wenn der Anwender nur wenig Zeit aufwenden kann. Als nicht ganz unwichtigen Punkt haben die Pilotanwender auch angegeben, dass die Handy-Funktion von der TV-Anwendung nicht beeinträchtigt werden darf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

B 01. Sep 2005

Der Vorteil liegt derzeit klar auf der Hand: keine Latenz, kein Stocken des "Streams...

noquarter 01. Sep 2005

wenn es soweit ist, ziehe ich auf eine einsame Insel *g* man wird ja schon zum freuen...

B 01. Sep 2005

... sollte sich vielleicht erstmal mit dem Thema auseinandersetzen und dann (und nur...

noquarter 01. Sep 2005

Endlich können auch die Malle-Urlauber deutsches Fernsehen am Strand lautstark für alle...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /