Test: PlayStation Portable - Die besten Spiele zum Start

Fired Up

Fired Up
Fired Up
Beim ersten Anspielen von Fired Up waren wir uns sicher, es hier mit einer Beta und nicht mit einem fertigen Spiel zu tun zu haben - vor allem die Grafik in der unwirtlichen Stadt, in dem das Spiel angesiedelt ist, macht einen seltsamen unfertigen Eindruck. Die Texturen der Häuser etwa wirken so, als ob sich noch kein Entwickler um sie gekümmert hätte.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Ist dieser Grafik-Schock erstmal überwunden, geht es aber daran, die spielerischen Qualitäten des Titels zu entdecken - und die sind zweifellos vorhanden. In Buggys, Jeeps und LKws fährt man durch die Straßen der umkämpften Stadt, muss mit den Panzern und anderen Angriffsfahrzeugen der feindlichen "Republikaner" fertig werden und unterschiedliche Missionen bestehen. Die Aufgaben sind dabei sehr variantenreich: Mal gilt es, einfach nur Verpflegung einzusammeln, dann müssen Konvois von Flüchtlingen eskortiert oder Anschläge vorbereitet werden.

Fired Up
Fired Up
Die Bedienung ist sehr simpel - neue Munition und andere Extras werden einfach durch das Überfahren diverser Symbole eingesammelt, die Fahrzeuge steuern sich sehr Arcade-lastig, das Abschießen von Waffen passiert einfach per Knopfdruck.

Durch diverse Rampen, Hindernisse, Straßensperren und mehr ist das Fahren durch die Stadt allerdings eine recht spaßige Angelegenheit. Action-Fans sollten also einen Blick riskieren, sich dabei allerdings auf die bereits angesprochene, sehr karge Optik einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: PlayStation Portable - Die besten Spiele zum StartTest: PlayStation Portable - Die besten Spiele zum Start 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

aaaa 09. Jun 2007

hi

dein Master 09. Jun 2007

trottel

Marcel01452 05. Sep 2005

noob 256 bekommst du bei ebay auch schon für 30 Euro

Fragrüdiger 04. Sep 2005

Oder man bestellt es bei einem beliebigen Versandhändler. Dann hat man auch 14 Tage...

anguis 04. Sep 2005

Was wiederum daran liegen könnte, das bei quasi allen Konsolen (ob Handheld oder nicht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /