Abo
  • Services:

Premiere startet HDTV mit drei Kanälen

Auftakt mit Fußballspiel 1. FC Köln gegen Schalke 04 am 19. November 2005

Am 19. November 2005 will Premiere mit einem speziellen HDTV-Programmangebot starten. ProSiebenSat.1 hatte gestern den Start eine HDTV-Angebots bereits für Oktober 2005 in Aussicht gestellt. Während ProSiebenSat.1 aber nur das normale Programm, soweit vorhanden, in HD per Satellit ausstrahlen will, plant Premiere drei Kanäle in den Bereichen Sport, Spielfilm und Dokumentation.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Sender Premiere HD Film (Spielfilme und Serien), Premiere HD Sport (nationaler und internationaler Sport) und Premiere HD Thema (Dokumentationen von Discovery) sollen als Zusatz-Abonnements in Verbindung mit dem jeweiligen Premiere-Standardabo erhältlich sein. Kombiniert mit Premiere Komplett gibt es die drei Abos ab 12,- Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Zur Markteinführung bietet Premiere die neuen HD-Abos in einer Einführungsphase bis Mitte Januar 2006 kostenlos an. Voraussetzung für den Empfang sind ein für Premiere HD geeigneter Digitalempfänger sowie Flachbildschirme oder Projektoren, die das Gütesiegel "HD ready" tragen. Premiere sendet die HD-Programme im Kompressionsverfahren MPEG-4/H.264 im Format 1080i.

Auch Premiere wählt zum Start die Verbreitung via Satellit, während das Programm bis zur Fußball-WM 2006 auch über Kabel angeboten werden soll.

Premiere-Chef Dr. Georg Kofler rechnet bis Mitte 2008 mit rund 500.000 Abonnenten für Premiere HD. Entsprechende HD-Empfänger für Premiere sollen Humax, Pace und Philips liefern. Philips wird den HD-Sportkanal zudem unter dem Namen "Premiere Philips HD Sport" auch selbst vermarkten.

Der Preis für das HD-Einzelabo wird zusätzlich zum jeweiligen Standard-Abonnement 14,90 Euro betragen. Die Kombination aus zwei HD-Abonnements kostet ebenfalls 14,90 Euro. Alle drei Abonnements gibt es in Verbindung mit Premiere Komplett im Paket für 12,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 5,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 20,49€

Friedel 21. Nov 2007

1080p ist 10mal besser! Und HD ready gibt es nicht! Entweder es sind 1920 x 1200 Pixel...

Kameramann 04. Sep 2005

Der Bezahlsender Premiere startet sein Programm im hochauflösenden Fernsehstandard HDTV...

HDTC 01. Sep 2005

Dieser Thread bezog sich ja auch auf generelles gucken von HDTV am PC, und das gute A...

Micha 01. Sep 2005

Es wird doch andauernd über die "unglaublichen Bandbreiten" die mit Kabel möglich wären...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /