• IT-Karriere:
  • Services:

Schlund senkt Preise für DSL-Flatrates um bis zu 50 Prozent

VoIP-Angebot "Flat & Phone" startet im September 2005

Zum 1. September 2005 senkt auch Schlund + Partner die Preise für seine DSL-Flatrates. Der Anbieter richtet sich vor allem an Geschäftskunden, was sich auch in den Preisen widerspiegelt. Auch das Thema VoIP nimmt Schlund nun ins Visier.

Artikel veröffentlicht am ,

So sinken die Flatrate-Preise für Neukunden ab 1. September 2005 bei Schlund + Partner um bis zu 50 Prozent. Die DSL-Flat 1.024 kostet dann nur noch 14,90 Euro im Monat, die DSL Flat 2.048 sinkt auf 19,90 im Monat und die DSL Flat 6.016 auf 24,90 im Monat. Voraussetzung für die Nutzung der DSL-Tarife von Schlund + Partner ist ein T-DSL-Anschluss. Andere Anbieter bieten Ähnliches zu einem Bruchteil der Schlund-Preise.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)

Neben den Flatrates und einem 5-Gigabyte-Volumentarif startet Schlund + Partner im September die neue Tariffamilie "Flat & Phone". Der Tarif "Flat & Phone 1.024" kostet 29,90 Euro im Monat, zusätzlich zur Flatrate für T-DSL 1.000 sind 3.000 Telefonie-Freiminuten ins deutsche Festnetz inklusive. Flat & Phone 2.048 kostet 39,90 Euro mit 4.000 Freiminuten, bei Flat & Phone 6.016 für T-DSL 6.000 sind 5.000 Freiminuten ins deutsche Festnetz enthalten.

Über das Freivolumen hinausgehende Telefonie-Minuten und Gespräche in die Mobilfunknetze oder ins Ausland werden mit 1 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz und 22 Cent/Minute in die Mobilfunknetze abgerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /