Slide: PayPal-Gründer setzt auf Fototausch

Software sortiert Fotos auf der Festplatte automatisch in Themenkanäle

Mit Slide stellt Max Levchin, einer der PayPal-Gründer, sein neues Unternehmen vor - eine Foto-Software und -Commuity. Die Desktop-Applikation Slide erstellt aus den auf der Festplatte zu findenden Bildern einen Index, gruppiert diese automatisch in Kanälen und zeigt sie über einen "Ticker" an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fotos laufen in diesem Ticker wie die Börsenkurse bei Nachrichtensendern durchs Bild. Dadurch sollen Nutzer alte Fotos wiederentdecken, die andernfalls in den Tiefen der Festplatte verschüttet wären.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Mit einem Klick sollen sich die einzelnen Fotos anderen zur Verfügung stellen lassen, wobei Freunde und Bekannte per RSS die einzelnen Themen-Kanäle abonnieren können. Wer Zugriff auf welche Bilder erhält, soll sich über entsprechende Zugriffsbeschränkungen leicht regeln lassen.

Slide-Nutzer können zudem öffentliche Kanäle einrichten, die dann über die Slide.com der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Derzeit steht die Software aber nur für Windows zur Verfügung, eine Mac-Version soll in Kürze folgen.

Gründer und CEO von Slide ist Max Levchin, der 1998 auch zu den Gründern von PayPal zählte und es als CTO bis Ende 2002 begleitete. In diesem Jahr wurde PayPal für rund 1,5 Milliarden US-Dollar von eBay übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ä 18. Jan 2009

i like turtles.

tralala 31. Aug 2005

das ist kein p0rn :(

monster 31. Aug 2005

Braucht man so etwas? Kann man das nicht selber machen... Würde der Ticker nicht ausreichen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /