• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Vaio BX: Modulare Notebooks fürs Geschäft

17-Zöller mit bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln und Trusted Platform Module

Sony hat mit der BX-Serie eine neue Reihe von Notebooks mit Intels Pentium M vorgestellt, die vornehmlich auf die Bedürfnisse von Geschäftsleuten zugeschnitten sein sollen. Die Geräte sind mit unterschiedlichen Displaygrößen, austauschbarem Zubehör und sonstigen zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Vaio BX
Sony Vaio BX
Sämtliche Geräte wird es mit Pentium M der Typen 780 (2,26 GHz), 760( 2 GHz) und 740 (1,73 GHz) sowie dem Intel Celeron M 370 (1,50 GHz) geben. Die Festplattenkapazitäten reichen von 40 über 60, 80 und 100 bis hin zu 120 GByte. Alle SATA-Platten drehen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Der Speicherausbau reicht von 256 MByte DDR2-RAM bis hin zu 2 GByte. In allen Geräten werkelt eine ATI Mobility Radeon X700 PCI Express mit 128 MByte eigenem RAM.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Sony Vaio BX
Sony Vaio BX
Die erhältlichen Displays bieten Bildschirmdiagonalen von 14 Zoll oder 15,4 bzw. sogar 17 Zoll im Breitbild. Die Auflösungen liegen beim 14-Zöller je nach Gerätekonfiguration bei 1.024 x 768 oder 1.400 x 1.050 Pixeln. Das 15,4-Zoll-Gerät hingegen bietet die übliche Standardauflösung von 1.280 x 768 Punkten, beim 17-Zoll-Display sind es 1.920 x 1.200 Pixel. Sicher ist, dass sämtliche Modelle mit der bei Sony XBrite genannten Kontrastverstärkung ausgerüstet sind, die leider auch eine stark reflektierende Oberfläche mit sich bringt.

Sony Vaio BX
Sony Vaio BX
Der Multifunktionsschacht nimmt DVD+-RW- bzw. +R-Double-Layer-Laufwerke oder zusätzliche Festplatten auf, die man ebenfalls innerhalb der BX-Serie in jedem Gerät verwenden kann. Einige Modelle der zunächst nur in den USA vorgestellten Modelle sind auch mit einem eingebauten WWAN-Zugang für Cingulars US-EDGE-Netzwerk ausgerüstet. Zudem gibt es natürlich WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth sowie an der Buchsen-Phalanx neben Gigabit-Ethernet auch einen Memory-Stick- und SD-Card-Slot, ein V.90- Modem, 3x USB 2.0, FireWire400 und diverse analoge Ton-Ein- und -Ausgänge sowie VGA. Die Geräte der BX-Serie enthalten ein Trusted Platform Module (TCG Ver.1.1b). Optional kann man zusätzlich einen integrierten Fingerabdruck-Sensor ordern.

Eine weitere Option besteht aus einer eingebauten Kamera am Displayoberrand mit 0,3 Megapixeln und Sonys Instant-Video-Software bzw. der Videokonferenzlösung IVE von GlowPoint.

Alle Geräte sind mit den gleichen Dockingstations erweiterbar und können die gleichen Akkuladegeräte verwenden. Die Dockingstation besitzt neben Stromanschlüssen zwei weitere USB-Ports, DVI-D, einen seriellen Port, einen Druckerport und einen analogen Monitoranschluss.

Bei normalen wie den optional erhältichen Hochkapazitätsakkus kann ebenfalls munter zwischen den einzelnen Geräten gewechselt werden. Die Betriebszeiten nannte Sony nicht.

Die Geräte sollen ab Mitte Oktober in den USA ab 1.300,- US-Dollar erhältlich sein. Ob die Geräte in den deutschen Handel kommen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. 21,99€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

internet rulez 04. Mai 2008

TCPA ist erstens voll genial und wenn man dann doch voll paranoid ist kann mans ja...

Phil 24. Sep 2005

Hat jemand nen Plan? Und wann soll das kommen? Grüße, Phil

JustDoIt 31. Aug 2005

Na ja, ein PowerBook hat schon mehr Klasse was das Design betrifft. Ich finde, die haben...

optimist 31. Aug 2005

Freiheit ist alles


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /