Abo
  • IT-Karriere:

Erste Bilder von Intels neuen Multicore-Prozessoren

Conroe, Presler und Paxville auf dem IDF gezeigt

Am Rande des in der vergangenen Woche in San Francisco abgehaltenen "Intel Developer Forum Fall 2005" (IDF) zeigte Intel auch Muster der kommenden Prozessoren mit mehreren Kernen. Performance-Daten sind noch rar, doch der Entwicklungsstand lässt sich schon abschätzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Paxville
Paxville
Insgesamt entwickelt Intel eigenen Angaben zufolge derzeit 17 Prozessoren mit mehreren Cores. Besonders interessant ist der noch auf Ende 2005 vorgezogene Paxville-Kern, den Intel als neuen Xeon direkt gegen die bereits lieferbaren Opterons mit mehreren Kernen positioniert. Bei dem hier abgebildeten Paxville handelt es sich noch um die Ausgabe mit zwei Cores auf einem Die.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Paxville-Demo
Paxville-Demo
Intel-Vize Pat Gelsinger demonstrierte Paxville in seiner Keynote auf dem IDF jedoch bereits in einer Multi-Core-Version. Zwei dieser Prozessoren mit jeweils vier Cores konnten so dank HyperThreading in einem Server insgesamt 16 Threads simultan ausführen. Die nur hinter Glas gezeigten Prozessoren stammen nach Angaben von Intel aus der derzeit laufenden Vorserienfertigung.

Conroe
Conroe
Das gilt auch für das hier gezeigte Conroe-Exemplar. Dieser Prozessor soll, wie bereits berichtet, als Intels erster Desktop-Prozessor mit der neuen, noch namenlosen Architektur in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 auf den Markt kommen. Anders als Paxville, der noch auf dem Netburst-Design basiert, wird Conroe jedoch kein HyperThreading bieten.

Presler
Presler
Bereits Anfang 2006 und damit als Übergangslösung bis zum Conroe kommt Intels erstes "Multichip-Package" namens Presler. Er stellt den neuen Pentium D dar und bringt zwei auf 65 Nanometer Strukturbreite geschrumpfte Netburst-Cores in einem Gehäuse mit.

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel mit diesem Konzept, das bisher vor allem IBM mit seinen Power-Prozessoren für große Server verfolgt, bei etwas geringerem Strombedarf höhere Taktraten für den Pentium D erreichen, der bisher bei 3,2 GHz pro Core steht. Die Single-Core-Ausgaben des Pentium 4 erreichen derzeit bis zu 3,8 GHz. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

Dummmheit 03. Mai 2006

Die Arme Eva, komm sei doch nicht so....

Ralf... 30. Aug 2005

Intel wird per Presler etwas mehr Takt bei immer noch hocher Verlustleistung heraus...

eben 30. Aug 2005

Sehe ich ganz genauso. Ich kenne keine Seite der letzten 7 Jahre, bei der danach die...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /