Erste Bilder von Intels neuen Multicore-Prozessoren

Conroe, Presler und Paxville auf dem IDF gezeigt

Am Rande des in der vergangenen Woche in San Francisco abgehaltenen "Intel Developer Forum Fall 2005" (IDF) zeigte Intel auch Muster der kommenden Prozessoren mit mehreren Kernen. Performance-Daten sind noch rar, doch der Entwicklungsstand lässt sich schon abschätzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Paxville
Paxville
Insgesamt entwickelt Intel eigenen Angaben zufolge derzeit 17 Prozessoren mit mehreren Cores. Besonders interessant ist der noch auf Ende 2005 vorgezogene Paxville-Kern, den Intel als neuen Xeon direkt gegen die bereits lieferbaren Opterons mit mehreren Kernen positioniert. Bei dem hier abgebildeten Paxville handelt es sich noch um die Ausgabe mit zwei Cores auf einem Die.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Paxville-Demo
Paxville-Demo
Intel-Vize Pat Gelsinger demonstrierte Paxville in seiner Keynote auf dem IDF jedoch bereits in einer Multi-Core-Version. Zwei dieser Prozessoren mit jeweils vier Cores konnten so dank HyperThreading in einem Server insgesamt 16 Threads simultan ausführen. Die nur hinter Glas gezeigten Prozessoren stammen nach Angaben von Intel aus der derzeit laufenden Vorserienfertigung.

Conroe
Conroe
Das gilt auch für das hier gezeigte Conroe-Exemplar. Dieser Prozessor soll, wie bereits berichtet, als Intels erster Desktop-Prozessor mit der neuen, noch namenlosen Architektur in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 auf den Markt kommen. Anders als Paxville, der noch auf dem Netburst-Design basiert, wird Conroe jedoch kein HyperThreading bieten.

Presler
Presler
Bereits Anfang 2006 und damit als Übergangslösung bis zum Conroe kommt Intels erstes "Multichip-Package" namens Presler. Er stellt den neuen Pentium D dar und bringt zwei auf 65 Nanometer Strukturbreite geschrumpfte Netburst-Cores in einem Gehäuse mit.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel mit diesem Konzept, das bisher vor allem IBM mit seinen Power-Prozessoren für große Server verfolgt, bei etwas geringerem Strombedarf höhere Taktraten für den Pentium D erreichen, der bisher bei 3,2 GHz pro Core steht. Die Single-Core-Ausgaben des Pentium 4 erreichen derzeit bis zu 3,8 GHz. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dummmheit 03. Mai 2006

Die Arme Eva, komm sei doch nicht so....

Ralf... 30. Aug 2005

Intel wird per Presler etwas mehr Takt bei immer noch hocher Verlustleistung heraus...

eben 30. Aug 2005

Sehe ich ganz genauso. Ich kenne keine Seite der letzten 7 Jahre, bei der danach die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /