• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile bringt neues MDA-Smartphone auf den Markt (Update)

UMTS-Smartphone MDA Pro mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN

Am 1. September 2005 bringt T-Mobile das WindowsCE-Smartphone MDA Pro alias HTC Universal auf den Markt, das bislang unter der Bezeichnung MDA IV angekündigt wurde. Das UMTS-Smartphone beherrscht WLAN, verfügt über Bluetooth und weist eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera auf. Durch ein Klapp-Dreh-Display samt Mini-Tastatur lässt sich das Mobiltelefon wie ein kleines Notebook nutzen, wie man es etwa von jüngeren Linux-PDAs aus dem Hause Sharp oder von Sonys PalmOS-PDA UX50 kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Pro
MDA Pro
Das WindowsCE-Smartphone MDA Pro soll sich durch die Mini-Tastatur gut dazu eignen, unterwegs E-Mails zu schreiben oder auch mal längere Notizen abzulegen sowie Textdateien zu bearbeiten. Die Mini-Tastatur erreicht man jedoch erst, nachdem das Display entsprechend geschwenkt und geklappt wird. Vergleichbar mit der Communicator-Serie von Nokia stehen erst alle Möglichkeiten des Gerätes bereit, nachdem es aufgeklappt wurde.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

MDA Pro
MDA Pro
Neben der 1,3-Megapixel-Digitalkamera im MDA Pro steckt eine zweite Digitalkamera mit geringerer Auflösungen in dem Gerät, um darüber Videotelefonate durchzuführen. Unter anderem Bilder und Videos zeigt das TFT-Display bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln mit maximal 65.536 Farben an. Der MDA Pro unterstützt WLAN sowie Bluetooth und agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS.

MDA Pro
MDA Pro
Der im 127,7 x 81 x 25 mm messenden Mobiltelefon steckende Intel-Prozessor Bulverde arbeitet mit einer Taktfrequenz von 520 MHz. Der interne, vom Anwender nutzbare Speicher wird mit 43,5 MByte angegeben, der sich per SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Zudem verfügt das Gerät über eine Java-Engine und eine Infrarotschnittstelle.

Im MDA Pro kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 zum Einsatz, so dass das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player und ein E-Mail-Client zum Leistungsumfang.

MDA Pro
MDA Pro
Das 285 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 8 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durchhalten. Die Angaben zur Akkulaufzeit werden dabei allerdings wohl nur bei deaktivierter WLAN-Funktion gelten, so dass sich die Laufzeit bei intensivem WLAN-Gebrauch deutlich verringert.

T-Mobile will den MDA Pro ab dem 1. September 2005 auf den Markt bringen und bietet das Gerät mit einem 24 Monate laufenden Vertrag im Tarif Relax 100 zum Preis von 499,95 Euro an. Mit dem Tarif BusinessRelax 100 liegt der Preis ebenfalls bei 499,95 Euro. Einen Preis ohne Vertrag nannte T-Mobile auf Nachfrage noch nicht.

Nachtrag vom 30. August 2005 um 14:13 Uhr:
T-Mobile hat den Preis für den MDA Pro ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages nachgereicht. Demnach kostet das WindowsCE-Smartphone ohne Vertrag 749,95 Euro.

Nachtrag vom 12. Oktober 2005:
Wie erst jetzt bekannt wurde, war die von T-Mobile im August 2005 gemachte Preisangabe für den MDA Pro ein Einführungsangebot, das nur einen Monat gültig war. Daher beträgt der tatsächliche Preis für den MDA Pro ohne Vertrag 899,95 Euro statt der zunächst genannten 749,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Dirk 05. Sep 2005

Ja, ich kann dem nur zustimmen. Kauft man ein Handy oder was auch immer hat man gewisse...

Dirk 05. Sep 2005

Liebe Gemeinde, geht es euch auch so wie mir? Immer wieder irgendwelche Vorankündigungen...

Lulatsch 30. Aug 2005

Skype läuft schon auf Windows Mobile-basierten Geräten: http://www.skype.com/download/

Shadi 30. Aug 2005

wieviel kostet der Mda Pro mit Relax 50 Tarif und UMTS 30 mb Option, weiß das jemand`?

ickeicke 30. Aug 2005

Das ist ja endlich mal was vernünftiges. Der Sidekick war zwar nett anzuschaun, aber...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /