Abo
  • IT-Karriere:

FileMaker 8 erhält PDF- und Excel-Export (Update)

Zahlreiche Überarbeitungen an Datenbank-Software vorgenommen

Das US-Unternehmen FileMaker hat auf der diesjährigen FileMaker Entwicklerkonferenz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona seine gleichnamige Datenbank-Software in einer neuen Version veröffentlicht, die nun mit einem PDF- und Excel-Export ausgestattet ist. Neben den in den USA bereits verfügbaren Versionen FileMaker Pro 8 sowie Advanced wurden die übrigen Varianten der neuen FileMaker-Generation für Herbst 2005 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In FileMaker 8 Pro sorgt ein so genannter PDF-Maker dafür, dass sich etwa grafische Auswertungen als PDF-Datei exportieren lassen, um derartige Berichte anderen Nutzern unkompliziert zur Verfügung zu stellen. Datenbankdaten können über den Excel-Maker nach Herstellerangaben leicht in Excel-Tabellen gespeichert werden, um einen Datenaustausch mit Anwendern zu ermöglichen, die FileMaker nicht einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Die neue Version erhielt für die Datumseingabe ein Kalenderfeld, um Daten leichter einzugeben, indem dieses nur aus einem Kalender ausgewählt wird. Zudem erhielt FileMaker 8 eine Autovervollständigung, eine überarbeitete Rechtschreibprüfung, eine Mausrad-Unterstützung sowie einen verbesserten Tabellenimport samt überarbeiteten Verknüpfungsfunktionen.

Über verbesserte Suchfunktionen kann gezielt nach den Daten aus einem bestehenden Datenbankfeld gesucht werden. Datenbankinhalte sollen sich bequem per E-Mail versenden lassen, indem einfach Datenbankfelder für den E-Mail-Versand ausgewählt werden. Außerdem wurde die Steuerung der Datenbanken durch eine Tab-Ansicht vereinfacht.

Die früher als Developer-Ausführung bezeichnete FileMaker-Version trägt nun die Bezeichnung FileMaker 8 Pro Advanced und bringt neue Einstellmöglichkeiten für Datenbanken, um diese bequem den eigenen Bedürfnissen anzupassen. So lassen sich mit der Version sowohl Menüs als auch Tooltips beliebig verändern und per Scriptbefehl können eine Reihe von Möglichkeiten umgesetzt werden. Schließlich gehört zu der Software ein "Data Viewer", um etwa Felder, Variablen oder reguläre Ausdrücke zu überwachen.

Für Herbst 2005 wurden die Varianten Server, Server Advanced sowie die Mobile-Ausführung für PalmOS und WindowsCE von FileMaker 8 angekündigt. Speziell für FileMaker Server 8 Advanced wird eine überarbeitete Version von Instant Web Publishing (IWP) versprochen.

In den USA ist FileMaker 8 für Windows und MacOS X in der Pro- und Pro-Advanced-Ausführung bereits zu haben. Während FileMaker 8 Pro für 299,- US-Dollar angeboten wird, gibt es FileMaker 8 Pro Advanced für 499,- US-Dollar. Wann und zu welchen Preisen die Software in Deutschland erhältlich sein wird, wurde noch nicht angegeben.

Nachtrag vom 30. August 2005 um 11:17 Uhr:
FileMaker hat nun bekannt gegeben, dass zumindest die englischsprachige Version von FileMaker 8 Pro und Pro Advanced bereits in Deutschland zu haben ist. FileMaker 8 Pro kostet demnach 349,- Euro und für FileMaker 8 Pro Advanced muss man 499,- Euro springen lassen. Ein Upgrade auf FileMaker 8 Pro wird für 199,- Euro angeboten, während das Upgrade für FileMaker 8 Pro Advanced 299,- Euro kostet. Ende September 2005 soll FileMaker 8 in deutscher Sprache folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

Ralf Schmidt 31. Aug 2005

Mit der Version 8 ist FileMaker ein großer Wurf gelungen. Viele kleine und große...

JTR 30. Aug 2005

Ich nicht, aber wende dich doch mal einfach direkt an den Hersteller und erkläre ihm...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /