Abo
  • IT-Karriere:

FileMaker 8 erhält PDF- und Excel-Export (Update)

Zahlreiche Überarbeitungen an Datenbank-Software vorgenommen

Das US-Unternehmen FileMaker hat auf der diesjährigen FileMaker Entwicklerkonferenz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona seine gleichnamige Datenbank-Software in einer neuen Version veröffentlicht, die nun mit einem PDF- und Excel-Export ausgestattet ist. Neben den in den USA bereits verfügbaren Versionen FileMaker Pro 8 sowie Advanced wurden die übrigen Varianten der neuen FileMaker-Generation für Herbst 2005 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In FileMaker 8 Pro sorgt ein so genannter PDF-Maker dafür, dass sich etwa grafische Auswertungen als PDF-Datei exportieren lassen, um derartige Berichte anderen Nutzern unkompliziert zur Verfügung zu stellen. Datenbankdaten können über den Excel-Maker nach Herstellerangaben leicht in Excel-Tabellen gespeichert werden, um einen Datenaustausch mit Anwendern zu ermöglichen, die FileMaker nicht einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Die neue Version erhielt für die Datumseingabe ein Kalenderfeld, um Daten leichter einzugeben, indem dieses nur aus einem Kalender ausgewählt wird. Zudem erhielt FileMaker 8 eine Autovervollständigung, eine überarbeitete Rechtschreibprüfung, eine Mausrad-Unterstützung sowie einen verbesserten Tabellenimport samt überarbeiteten Verknüpfungsfunktionen.

Über verbesserte Suchfunktionen kann gezielt nach den Daten aus einem bestehenden Datenbankfeld gesucht werden. Datenbankinhalte sollen sich bequem per E-Mail versenden lassen, indem einfach Datenbankfelder für den E-Mail-Versand ausgewählt werden. Außerdem wurde die Steuerung der Datenbanken durch eine Tab-Ansicht vereinfacht.

Die früher als Developer-Ausführung bezeichnete FileMaker-Version trägt nun die Bezeichnung FileMaker 8 Pro Advanced und bringt neue Einstellmöglichkeiten für Datenbanken, um diese bequem den eigenen Bedürfnissen anzupassen. So lassen sich mit der Version sowohl Menüs als auch Tooltips beliebig verändern und per Scriptbefehl können eine Reihe von Möglichkeiten umgesetzt werden. Schließlich gehört zu der Software ein "Data Viewer", um etwa Felder, Variablen oder reguläre Ausdrücke zu überwachen.

Für Herbst 2005 wurden die Varianten Server, Server Advanced sowie die Mobile-Ausführung für PalmOS und WindowsCE von FileMaker 8 angekündigt. Speziell für FileMaker Server 8 Advanced wird eine überarbeitete Version von Instant Web Publishing (IWP) versprochen.

In den USA ist FileMaker 8 für Windows und MacOS X in der Pro- und Pro-Advanced-Ausführung bereits zu haben. Während FileMaker 8 Pro für 299,- US-Dollar angeboten wird, gibt es FileMaker 8 Pro Advanced für 499,- US-Dollar. Wann und zu welchen Preisen die Software in Deutschland erhältlich sein wird, wurde noch nicht angegeben.

Nachtrag vom 30. August 2005 um 11:17 Uhr:
FileMaker hat nun bekannt gegeben, dass zumindest die englischsprachige Version von FileMaker 8 Pro und Pro Advanced bereits in Deutschland zu haben ist. FileMaker 8 Pro kostet demnach 349,- Euro und für FileMaker 8 Pro Advanced muss man 499,- Euro springen lassen. Ein Upgrade auf FileMaker 8 Pro wird für 199,- Euro angeboten, während das Upgrade für FileMaker 8 Pro Advanced 299,- Euro kostet. Ende September 2005 soll FileMaker 8 in deutscher Sprache folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,49€
  3. 4,99€
  4. 0,49€

Ralf Schmidt 31. Aug 2005

Mit der Version 8 ist FileMaker ein großer Wurf gelungen. Viele kleine und große...

JTR 30. Aug 2005

Ich nicht, aber wende dich doch mal einfach direkt an den Hersteller und erkläre ihm...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /