Abo
  • Services:

Schily sieht E-Government-Initiative des Bundes am Ziel

Über 100 verschiedene Behörden online erreichbar

Im Rahmen der Veranstaltung "BundOnline am Ziel" hat Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) vor Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung mitgeteilt, dass die 2000 gestartete Initiative, alle internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis Ende des Jahres 2005 online zu stellen, erfolgreich abgeschlossen wurde. Zuletzt wurden noch vier neue Angebote der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte online gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hierzu Bundesinnenminister Otto Schily: "Die Bürgerinnen und Bürger können heute 379 Onlineleistungen der Bundesverwaltung nutzen. Die Initiative 'BundOnline 2005' zeigt, wie man mit E-Government eine moderne Verwaltung schafft. Innerhalb von fünf Jahren haben wir die Dienstleistungen der Bundesverwaltung digitalisiert und im Internet verfügbar gemacht".

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Nach Angaben des Bundesinnenministers sind nun über 100 Behörden mit ihren Dienstleistungen an "BundOnline" beteiligt. Dazu zählen BAföG-Antragsmöglichkeiten, Steuernummer-Beantragungen oder einige Gebührenzahlungen.

"Die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung ist aber kein statisches Ziel, das einmal erreicht und damit erledigt ist. Der Ausbau und die Ausweitung von E-Government-Leistungen ist eine bleibende Aufgabe, an der wir weiter arbeiten", so Schily weiter.

Das Angebot umfasst derzeit die Gesundheitsvorsorge, den Verbraucherschutz, Informationen zur Kriminalprävention, Angaben zu Medizinprodukten sowie Tipps zu Bio-Produkten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

px 31. Aug 2005

Wozu auch? Willst du dich mit einer Bibliothek voller Bücher über Gesundheitssysteme...

willi_wehmut 30. Aug 2005

Politischer Erfolg des E-Government 100% und Bürgernutzen 0%. Abgesehen von einigen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /