OCR-Software FineReader in neuer Version

FineReader 8.0 mit spezieller Analyse von Digitalfotos

Abbyy bringt mit FineReader 8 eine neue Version der OCR-Windows-Software auf den Markt, die eine gesteigerte Erkennungsleistung bringt und mit neuen Automatisierungswerkzeugen sowie verbesserten PDF-Funktionen bestückt ist. Die Software wird in zwei verschiedenen Ausbaustufen angeboten und umfasst spezielle Erkennungsmechanismen für Digitalfotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt verspricht Abbyy für FineReader 8 eine gesteigerte Erkennungsgenauigkeit von bis zu 30 Prozent, was besonders für Faxe sowie in niedriger Auflösung gescannte Dokumente gilt. Ein neuer Automatisierungs-Manager nimmt mehrere Schritte bei der Texterkennung vor, um häufig wiederkehrende Aufgaben bequem auszuführen. Über einen Assistenten lassen sich auch eigene Prozesse festlegen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Bei der Textanalyse werden Textteile, die mit http://, ftp://, file://, oder mailto:// beginnen, als Hyperlink eingearbeitet, so dass diese beim Export als Word-Dokument, als PDF- oder HTML-Datei erhalten bleiben. Ferner sorgt der überarbeitete Schnellmodus dafür, dass hochwertige Vorlagen zügiger eingelesen werden können. Nach der Registrierung erhalten Käufer von FineReader 8.0 die Applikation Abbyy Screenshot Reader, um leicht Texte oder Tabellen aus Bildern, Flash-Animationen oder anderen Daten in ein editierbares Format zu konvertieren.

Werden Bilder in FineReader übertragen, soll die Software erkennen können, ob diese eingescannt wurden oder ob es sich um Fotos handelt, die mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden. Je nach Bildquelle kommen andere Mechanismen bei der Bildanalyse zum Einsatz, um etwa kleine Fehler oder Verzerrungen zu erkennen. In Digitalfotos werden auf diese Weise etwa Textzeilen begradigt, damit die Software bei der Textanalyse Informationen besser erkennt. Auch ohne Scanner sollen sich so unterwegs Dokumente per Digitalkamera erfassen und ohne Aufwand von FineReader in editierbaren Text übertragen lassen.

Neben digital eingelesenen Texten kann FineReader auch PDF-Dokumente verarbeiten und den Textbereich solcher Dokumente in ein leicht zu bearbeitendes Format wandeln. Die entsprechenden Erkennungsroutinen bei PDF-Dateien wurden für die aktuelle Version nochmals überarbeitet, so dass diese nahezu doppelt so schnell agieren sollen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

PDF-Dokumente werden als Word- oder Excel-Datei exportiert und man kann die PDF-Datei direkt bearbeiten. Bei der Konvertierung von PDF-Dateien steht die Möglichkeit bereit, eingebundene Grafiken oder auch Textteile per OCR zu erkennen, um auch problematische PDF-Dokumente erfolgreich umzuwandeln. Als neues Ausgabeformat beherrscht FineReader "Tagged PDF", womit PDF-Dateien auch auf kleinen Displays in ansprechender Qualität begutachtet oder mit Hilfe von Bildschirmlese-Software verwendet werden können. Als weiteres neues Dateiformat hat FineReader 8.0 das Lit-Format erlernt.

Abbyy bietet FineReader 8.0 für die Windows-Plattform ab September 2005 in zwei verschiedenen Ausbaustufen an. Die Professional Edition bekommt man dann für 149,- Euro, während die Corporate Edition der Software mit drei Concurrent-User-Lizenzen für 999,- Euro angeboten wird. Die Corporate Edition bietet zusätzlich eine neue Hot-Folder- und Scheduling-Applikation, mit der Bilddateien automatisch verarbeitet und in einem Rutsch umgewandelt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /