• IT-Karriere:
  • Services:

OCR-Software FineReader in neuer Version

FineReader 8.0 mit spezieller Analyse von Digitalfotos

Abbyy bringt mit FineReader 8 eine neue Version der OCR-Windows-Software auf den Markt, die eine gesteigerte Erkennungsleistung bringt und mit neuen Automatisierungswerkzeugen sowie verbesserten PDF-Funktionen bestückt ist. Die Software wird in zwei verschiedenen Ausbaustufen angeboten und umfasst spezielle Erkennungsmechanismen für Digitalfotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt verspricht Abbyy für FineReader 8 eine gesteigerte Erkennungsgenauigkeit von bis zu 30 Prozent, was besonders für Faxe sowie in niedriger Auflösung gescannte Dokumente gilt. Ein neuer Automatisierungs-Manager nimmt mehrere Schritte bei der Texterkennung vor, um häufig wiederkehrende Aufgaben bequem auszuführen. Über einen Assistenten lassen sich auch eigene Prozesse festlegen.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bei der Textanalyse werden Textteile, die mit http://, ftp://, file://, oder mailto:// beginnen, als Hyperlink eingearbeitet, so dass diese beim Export als Word-Dokument, als PDF- oder HTML-Datei erhalten bleiben. Ferner sorgt der überarbeitete Schnellmodus dafür, dass hochwertige Vorlagen zügiger eingelesen werden können. Nach der Registrierung erhalten Käufer von FineReader 8.0 die Applikation Abbyy Screenshot Reader, um leicht Texte oder Tabellen aus Bildern, Flash-Animationen oder anderen Daten in ein editierbares Format zu konvertieren.

Werden Bilder in FineReader übertragen, soll die Software erkennen können, ob diese eingescannt wurden oder ob es sich um Fotos handelt, die mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden. Je nach Bildquelle kommen andere Mechanismen bei der Bildanalyse zum Einsatz, um etwa kleine Fehler oder Verzerrungen zu erkennen. In Digitalfotos werden auf diese Weise etwa Textzeilen begradigt, damit die Software bei der Textanalyse Informationen besser erkennt. Auch ohne Scanner sollen sich so unterwegs Dokumente per Digitalkamera erfassen und ohne Aufwand von FineReader in editierbaren Text übertragen lassen.

Neben digital eingelesenen Texten kann FineReader auch PDF-Dokumente verarbeiten und den Textbereich solcher Dokumente in ein leicht zu bearbeitendes Format wandeln. Die entsprechenden Erkennungsroutinen bei PDF-Dateien wurden für die aktuelle Version nochmals überarbeitet, so dass diese nahezu doppelt so schnell agieren sollen.

PDF-Dokumente werden als Word- oder Excel-Datei exportiert und man kann die PDF-Datei direkt bearbeiten. Bei der Konvertierung von PDF-Dateien steht die Möglichkeit bereit, eingebundene Grafiken oder auch Textteile per OCR zu erkennen, um auch problematische PDF-Dokumente erfolgreich umzuwandeln. Als neues Ausgabeformat beherrscht FineReader "Tagged PDF", womit PDF-Dateien auch auf kleinen Displays in ansprechender Qualität begutachtet oder mit Hilfe von Bildschirmlese-Software verwendet werden können. Als weiteres neues Dateiformat hat FineReader 8.0 das Lit-Format erlernt.

Abbyy bietet FineReader 8.0 für die Windows-Plattform ab September 2005 in zwei verschiedenen Ausbaustufen an. Die Professional Edition bekommt man dann für 149,- Euro, während die Corporate Edition der Software mit drei Concurrent-User-Lizenzen für 999,- Euro angeboten wird. Die Corporate Edition bietet zusätzlich eine neue Hot-Folder- und Scheduling-Applikation, mit der Bilddateien automatisch verarbeitet und in einem Rutsch umgewandelt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /