Urheberrechtsabgaben: Bald 150,- Euro pro PC?

BITKOM will DRM statt Pauschalabgaben

Wieder einmal warnt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) vor einer überzogenen Belastung von Verbrauchern und IT-Herstellern durch Urheberrechtsabgaben. Rund 150,- Euro an Urheberrechtsabgaben müssten Verbraucher bald für einen durchschnittlichen Computerheimarbeitsplatz zahlen, befürchtet der Verband und plädiert stattdessen für eine gesetzliche Verankerung von DRM-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollten die Gerichte den aktuellen Forderungen der Verwertungsgesellschaften nachgeben, sieht der BITKOM eine massive Benachteiligung von deutschen Verbrauchern und Herstellern im europäischen Vergleich. Bislang konnten sich die Verwertungsgesellschaften wiederholt mit ihren Forderungen per Gericht durchsetzen. Dabei stützen sich die Gerichte auf das "veraltete deutsche Urheberrecht", so zumindest der BITKOM.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

"Die Abgabenlast für digitale Geräte in Deutschland ist schon heute einzigartig in Europa und es sieht derzeit so aus, dass wir diesen Spitzenplatz halten wollen", befürchtet Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM. Deutsche Kunden würden dadurch zum Einkauf ins Ausland getrieben.

"Das Abgabensystem im deutschen Urheberrecht stammt aus der Zeit von 1965, die Vergütungssätze von 1985. Ebenso gut könnte man die Verkehrsregeln aus der Zeit der Kutschen und Sänften fortschreiben", sagte Harms. Die nötige Überarbeitung des Gesetzes sei durch die angesetzten Neuwahlen ins Stocken geraten. "Die Regierung sollte sich nach den Wahlen dringend um dieses für Verbraucher und Hersteller enorm wichtige Thema kümmern", fordert Harms.

Entsprechende Abgaben werden beim Kauf von MP3-Playern, CD-Brennern, DVD-Brennern, CD- und DVD-Rohlingen, Faxgeräten, Scannern und Kopierern pauschal fällig. Die jeweilige Höhe der Abgaben hängt von der Leistungsfähigkeit der Geräte ab.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Top-Segment können demnächst über 1.000,- Euro für eine Gerätekombination fällig werden - auf die noch die Mehrwertsteuer für den Staat kommt, zeichnet der Verband eine bedrohliche Kulisse. Diese Gebühren fallen beim Kauf von IT-Geräten in Deutschland automatisch an, um den Urhebern eine Vergütung für das legale, private Kopieren von Texten, Bildern oder Musik zukommen zu lassen.

Die Abgaben verteuern dadurch die Produkte, weshalb sich die Hersteller für eine nutzungsbezogene Abgabe stark machen, d.h. die Nutzer sollen nach dem Kauf der Geräte für jede Kopie einzeln zahlen, abgesichert durch Digital Rights Management (DRM). Betrachtet man die reinen Anschaffungskosten, werden die Geräte dann billiger. Bezieht man aber alle anfallenden Kosten mit ein, so werden die Kosten zumindest für einen Teil der Nutzer steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blub 08. Sep 2005

Die Demokratie (griechisch &#945...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2005

Ich denke, man sollte konsequent sein und nur noch im Ausland kaufen oder gleich...

Herb 30. Aug 2005

:) Psst... Desktop-PC für 350€ statt 500€!

Pathfinder 30. Aug 2005

FULL ACK!! Ich schliesse mich der langen Liste derer an, die davon Träumen den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /