Abo
  • IT-Karriere:

iTunes ist der Musikindustrie zu billig

US-Preise sollen von 99 US-Cent auf 1,49 US-Dollar steigen

Einem Artikel der New York Times zufolge fordert die US-Musikindustrie von Apple, die Preise im iTunes-Shop deutlich zu erhöhen. Die Zeitung berichtet, dass zumindest zwei der großen Musikkonzerne die Preiserhöhung fordern, was Apple derzeit noch ablehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit kosten die Songs in Apples iTunes-US-Shop 99 US-Cent. Wenn die Musikindustrie in der Auseinandersetzung gewinnt, könnte mit dieser Pauschale bald Schluss sein. Ein komplexeres Preismodell, das bei beliebten Songs höhere Preise bedingt, könnte die Folge sein. Allerdings könnten dann Oldies auch deutlich weniger als 99 US-Cent kosten, schreibt die NY-Times (kostenlose Registrierung erforderlich).

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Diejenigen aus der Musikindustrie, die Apples Kurs unterstützen, meinen, ein komplexeres Preismodell mit teilweise höheren Preisen könnte die Kundschaft wieder zu illegalen Angeboten treiben.

In Japan musste Apple schon ohne Songs von Sony BMG Music Entertainment und der Warner Music Group starten, da diese die erforderlichen Lizenzen verweigerten, so die NYT.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 349,00€

moscow marc 30. Aug 2005

hallo, natürlich sind 99 cent zuviel, wenn deine musik so schlecht ist das du nur 1000...

lucky 29. Aug 2005

Nur das DRM LEIDER in der heutigen Zeit notwendig geworden ist. Es ist im Prinzip egal...

lucky 29. Aug 2005

Also das mit der Verkäuferkette stimmt zwar grundsetzlich, kommt aber an anderen Stellen...

kuk 29. Aug 2005

Da sind etwa 6 Seiten,die Lizenz für Russland haben,und für Internet verkauf.Nicht...

kuk 29. Aug 2005

Da sind etwa 6 Seiten,die Lizenz für Russland haben,und für Internet verkauf.Nicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /