Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Elektronikprodukte sollen "Bewusstsein" entwickeln

Intel will Computern das "Wer", "Wo" und "Was" unseres Lebens beibringen

Intel will elektronische Produkte intelligenter und sicherer machen, im Fokus stehen dabei Geräte, die sich den Nutzergewohnheiten der Menschen weltweit anpassen und nicht länger die Menschen an die Geräte. Diese "Anwenderbewusstsein"-Plattformtechnologien ("Intel User Aware Platform") sollen intuitiv auf Menschen und ihre ständig wechselnden Bedürfnisse reagieren. Intel will ihnen dazu das "Wer", "Wo" und "Was" unseres Lebens beibringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle elektronische Produkte wissen in der Regel nicht, wie sie eingesetzt werden, wer sie benutzt oder was der Anwender bewerkstelligen möchte, ohne dass dieser jeden Schritt vorgibt, so Justin Rattner, Intel Senior Fellow und Director der Intel Corporate Technology Group, in seiner IDF-Keynote. Die Folge, so Rattner, ist ein gewisser Grad an Frustration, da Anwender viel aufwenden müssen, nur um Technologie nutzen und verwalten zu können.

Die Zukunft liege aber bei einfacheren und intuitiveren Lösungen, die den Menschen helfen sollen, ihre Aufgaben zu erfüllen. "Eine situations- und anwenderbewusste Plattform kann jedes Gerät sein, das in der Lage ist, sich selbst zu verwalten, das weiß, wer und wo wir gerade sind und das versucht vorauszuahnen, was wir tun wollen", erläuterte Rattner. "Es werden digitale Sinne notwendig, damit diese Geräte ihre Umwelt wahrnehmen und verstehen, was sie tun. Sie werden darüber hinaus eine neue Stufe an Intelligenz erklimmen müssen, damit sie unsere Anforderungen verstehen, mit anderen Elektronikgeräten reibungslos zusammenarbeiten und in unserem Interesse agieren, ohne Schaden anzurichten."

Plattformen mit einem entsprechenden Anwenderbewusstsein stellen neue Anforderungen an die Art und Weise, wie die Industrie Hardware, Software, Dienste und Schnittstellen in Zukunft entwickelt. Der Weg dahin führt laut Rattner über "Many-Core-Prozessoren", also Chips, die nicht nur zwei oder vier, sondern hunderte von energiesparenden Prozessorkernen in einem einzigen Prozessor vereinen.

IDF: Elektronikprodukte sollen "Bewusstsein" entwickeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€
  3. 204,90€

LOL 27. Aug 2005

LOL wo ist die nächste Psychatrie????

Ralf... 27. Aug 2005

Irgendso ein Inteligenz-Chip bei Intel hatte vor kurzem Opteron-Server von Sun geordert...

Woody4u 26. Aug 2005

Will I dream, Dave?

Telefondesinfiz... 26. Aug 2005

werden wohl viele SF-Geschichten Realität. Ich empfhele Microsoft und Siemens als Partner...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /